Kitzingen

Kinderporno-Sammler: Acht Stunden Grauen und Ekel

Aus dem Gericht: Ein 47-Jähriger bekommt am Kitzinger Amtsgericht eine dreijährige Bewährungsstrafe für sein ekelhaftes Hobby – und muss sich untersuchen lassen.
Ein Fall von Kinderpornografie wurde vor dem Amtsgericht Kitzingen verhandelt.
Ein Fall von Kinderpornografie wurde vor dem Amtsgericht Kitzingen verhandelt. Foto: Getty Images
Es ist Anfang Dezember 2018, als früh um 7 Uhr die Polizei bei dem 47-Jährigen anklopft. Die folgende Hausdurchsuchung hat ein Ziel: Es geht um das Notebook des Mannes. Die Beamten sind sich sicher: Auf dem Rechner werden sich Kinderpornos finden. In den sozialen Netzwerken war der Mann zuvor der in Bamberg angesiedelten Zentralstelle Cybercrime aufgefallen, als er auf Facebook das Bild einer nackten Zwölfjährigen hochlud - "in unnatürlich geschlechtsbetonter Körperhaltung", wie es in der Anklageschrift heißt.Einen Monat vor der Hausdurchsuchung hatte der geschiedene Mann zudem angefangen, Mails zu ...