Kitzingen

MP+Kitzingen halbiert Ladezeit: Reichen zwei Stunden an E-Ladestationen?

Von heute auf morgen begrenzte die Stadt Kitzingen die Standzeit an den E-Ladestationen. Das führte zu so manchem Knöllchen – und zu Ärger unter den E-Auto-Fahrern.
E-Ladestationen brauchen vor allem eines: Zeit. Die jedoch will die Stadt Kitzingen den E-Auto-Fahrern nicht gewähren. Lediglich zwei Stunden Tankzeit sind erlaubt.
Foto: Johannes Kiefer | E-Ladestationen brauchen vor allem eines: Zeit. Die jedoch will die Stadt Kitzingen den E-Auto-Fahrern nicht gewähren. Lediglich zwei Stunden Tankzeit sind erlaubt.

Der Mitarbeiter einer Kitzinger Behörde wollte wie immer sein E-Auto auf dem Parkplatz vor dem Landratsamt laden. Als er zurückkam, glaubte er seinen Augen nicht zu trauen: Ein Knöllchen über 25 Euro hingt unter dem Scheibenwischer. Verdattert sah sich der Mann um und entdeckte Hinweisschilder, die kürzlich noch nicht dastanden. Statt vier Stunden durfte nunmehr nur noch zwei Stunden Strom gezapft werde. Um das kontrollieren zu können, muss zudem eine Parkscheibe im Auto die Ankunftszeit dokumentieren. Der Mann war sauer: Warum diese Änderung? Zwei Stunden Ladezeit – viel zu wenig. Genau genommen ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!