Kitzingen

Klinik will Anlaufstelle für Volkskrankheiten bleiben

Bei Finanzen und Patienten sieht sich die Klinik Kitzinger Land trotz Corona auf gutem Weg. Die Klinikverantwortlichen wollen das Haus entwickeln und die Geburtshilfe erhalten.
Die Corona-Pandemie hat die positive Entwicklung der Klinik Kitzinger Land gebremst.
Foto: Andreas Brachs | Die Corona-Pandemie hat die positive Entwicklung der Klinik Kitzinger Land gebremst.

11 384 stationäre und 18 229 ambulante Patienten vertrauten sich 2019 der Klinik Kitzinger Land an. Dieses Vertrauen der Patienten in das Kreiskrankenhaus zahlt sich aus. Die Klinik schreibt traditionell schwarze Zahlen. So lagen die Erlöse 2019 bei rund 36 Millionen Euro. Unterm Strich blieb ein Gewinn von einer Million Euro. Geld, das die Klinik zum Beispiel in technische Innovationen stecken kann.Parallel dazu hat die Klinik neue Leistungen angeboten und ihr Personal aufgestockt: von 349 Vollzeitkräften im Vorjahr auf 364 in diesem. Darunter sind 60 Stellen für Ärzte und 111 für Pflegekräfte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!