Geiselwind

Geiselwind: Leichtes Minus im Wald zu verschmerzen

Die Ehrung für ihre Verdienste in der kommnalen Selbstverwaltung erhielten in Geiselwind Annemarie Mauer und Dieter Hagen. Bürgermeister Ernst Nickel (Mitte) überreichte die Urkunden an die beiden langjährigen Gemeinderäte.
Foto: Andreas Stöckinger | Die Ehrung für ihre Verdienste in der kommnalen Selbstverwaltung erhielten in Geiselwind Annemarie Mauer und Dieter Hagen. Bürgermeister Ernst Nickel (Mitte) überreichte die Urkunden an die beiden langjährigen Gemeinderäte.

Schäden durch Borkenkäfer und Trockenheit setzten zuletzt auch dem Geiselwinder Gemeindewald gehörig zu. In der Sitzung des Gemeinderates erklärte Bürgermeister Ernst Nickel, dass die Kommune deswegen im Vorjahr wesentlich mehr Holz einschlagen musste, als vorgesehen. Der erzielte Preis sei relativ gering gewesen. Insgesamt habe man 2020 beim Wald ein Minus von 400 Euro gemacht. „Da haben wir noch Glück gehabt“, meinte Nickel.Der Bürgermeister erläuterte den Bericht der Forstbetriebsgemeinschaft Kitzingen, die sich um die Geiselwinder Wälder kümmert.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung