Rödelsee

MP+Letzte Ruhe Schwanberg: Was den Friedwald so attraktiv macht

Mehr als 3000 Bestattungen in 14 Jahren: Viele suchen sich schon zu Lebzeiten ihren Baum aus. Besuch an einem Ort der Stille, der ganz anders ist als ein normaler Friedhof. 
Ein blaues Band kennzeichnet im Friedwald am Schwanberg Bäume mit zwei Ruheplätzen. Schwester Hildegard zeigt die kleinen Plaketten, die am Baum angebracht sind. Sie geben Auskunft über die Nummer des Baums, den Preis und die Zahl der maximal belegbaren Plätze.
Foto: Gerhard Krämer | Ein blaues Band kennzeichnet im Friedwald am Schwanberg Bäume mit zwei Ruheplätzen. Schwester Hildegard zeigt die kleinen Plaketten, die am Baum angebracht sind. Sie geben Auskunft über die Nummer des Baums, den Preis und die Zahl der maximal belegbaren Plätze.

Auf dem Plateau des Schwanbergs, inmitten der Natur, in einem Laubmischwald unter einem ausgewählten Baum seine letzte Ruhestätte finden: Diesen Wunsch haben immer mehr. Fast 10 000 Menschen haben sich bislang für einen Platz unter einem Baum entschieden, rund 3200 Bestattungen hat es seit der Eröffnung des Evangelisch-Lutherischen Friedwaldes im Jahr 2007 auf dem Berg schon gegeben. Für viele Menschen ist er zu einer Stätte des Friedens und der Ruhe geworden, zu einem hilfreichen Ort für Abschied und Trauer.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!