Kitzingen

Marshall Heights: Verkauf geht in den Endspurt

Die Kitzinger Marshall Heights.
Foto: Frank Weichhan | Die Kitzinger Marshall Heights.

Mit dem Verkauf der einstigen Wohnsiedlung Marshall Heights – am Ortsausgang Richtung Würzburg – könnte in wenigen Wochen das letzte Kapitel der zivilen Nachnutzung (Konversion) von US-Immobilien in Kitzingen geschlossen werden. Das Bieterverfahren für die 32 Hektar große Fläche sei abgeschlossen, erklärte am Montag Monika Maucher, Verkaufsleiterin der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima).

Wie geht's weiter? „Wir werden jetzt mit den Höchstbietenden Gespräche führen“, betonte Maucher auf Anfrage. Die Verhandlungen über das Gelände und dessen Nutzung sollen schon im März beginnen. Wann der Verkauf zu einem Abschluss kommen werde, sei derzeit nicht zu sagen.

Spannend für Kitzingen ist auch die Frage, ob die Stadt zum Zug kommt. Mit dem Auftrag einer Stadtratsmehrheit im Rücken hatte die Verwaltung sich für eine Teilfläche interessiert. Ob aber die 100 000 Euro ausreichen, die die Stadt laut Haushaltsvorlage für rund 6,4 Hektar rund um die einstige Schule angeboten hat, wird sich zeigen. Möglicherweise liegt hierfür ein höheres Konkurrenz-Angebot auf dem Tisch der Bima als Noch-Eigentümerin.

Das Nachsehen könnte die Stadt auch dann haben, wenn ein Großinvestor das gesamte Marshall Heights-Gelände erwerben will und entsprechend viel Geld bietet. Dann wäre Kitzingen vermutlich draußen und müsste sich mit dem befassen, was für eine Ratsmehrheit der Ernstfall wäre: Ein Investor, der auf den 32 Hektar möglichst viele der 736 Wohnungen anbietet.

Dabei könnte es zum Konflikt kommen: Die Mehrheit von CSU, SPD, UsW, ÖDP will nur sieben alte Wohnblocks im stadtnahen Bereich erhalten, die Hälfte des Areals der „Natur zurückgeben“ und einen Teil für nichtstörendes Gewerbe reservieren. Die Bima dagegen besteht auf dem Bestandsschutz für die Wohnungen: „Da gibt es unterschiedliche Rechtsauffassungen“, betont Maucher.

Was vermutlich für (fast) alle positiv ist: Wenn die Wohnsiedlung verkauft ist, hat die Bima alle Ex-US-Flächen – gut 400 Hektar – in Investorenhände gebracht. In vergleichsweise kurzer Zeit: 2006 räumten die Amerikaner die letzten Einrichtungen in der einstigen Garnisonsstadt.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Kitzingen und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Kitzingen
Harald Meyer
Bundesanstalten
CSU
Kapitel
Rechtsauffassung
SPD
Vertriebsdirektoren
Ökologisch-Demokratische Partei
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!