Kitzingen

Pfiffig durch die Corona-Zeit: Wie Andreas Kümmert einen Bus zur Bühne machte

Der Musiker kommt mit seinem Solokonzert "Harlekin Dreams" ins Kulturzentrum in der Kitzinger Fastnachtakademie. Wie die vergangenen Monate für ihn waren – und worauf er sich jetzt freut.
Andreas Kümmert kommt am Sonntag mit seinem Solokonzert 'Harlekin Dreams' nach Kitzingen.
Foto: Chris Weiß | Andreas Kümmert kommt am Sonntag mit seinem Solokonzert "Harlekin Dreams" nach Kitzingen.

Man kann der Pandemie ein Schnippchen schlagen: Andreas Kümmert baute deshalb einen Bus zur Bühne um. Inzwischen ist das nicht mehr nötig, die Konzerte laufen wieder an. Mit dem Solokonzert "Harlekin Dreams" gastiert der Voice-of-Germany-Gewinner am Sonntag in Kitzingen.Frage: Wie sind Sie durch die Corona-Zeit gekommen?Andreas Kümmert: Wir hatten Anfang Februar 2020 gerade unsere Tour gestartet, als nach etwa zehn Shows auch schon wieder Schluss war. Die restlichen 20 mussten wir vertagen – die arbeiten wir gerade immer noch ab.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung