Kitzingen

Pianistin Shoko Kawasaki und die Klangfülle von Chopin

Pianistin Shoko Kawasaki und die Klangfülle von Chopin
Foto: Fumiko Tagami

Mit drei Jahren begann sie das Klavierspiel und entdeckte ihre Liebe zur klassischen Musik: die Japanerin Shoko Kawasaki. Heute ist sie eine international konzertierende Pianistin und promovierte Musikwissenschaftlerin, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Ihre Dissertation, welche die Klavieretüden von G. Ligeti zum ersten Mal aus der Sicht eines Pianisten analysiert, erarbeitete sie an der Tokyo National University of Fine Arts. Zudem schloss sie den Studiengang Zertifikatsstudium Meisterklasse an der HMT München ab.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung