Schwarzach

Rundgang in Schwarzach: „Alles da, was man zum Leben braucht“

In Schwarzach stehen viele neue Projekte an: die Sanierung der Grundschule, neue Bauplätze und die Dorferneuerung. Bürgermeister Schmitt erklärt es im Gespräch mit der Redaktion.
In Düllstadt steht die Dorferneuerung an. Bürgermeister Volker Schmitt hofft darauf, dass der Ausbau der A3 das Projekt an der maroden B22 nicht verzögert. Die Pläne sind schon fertig.
In Düllstadt steht die Dorferneuerung an. Bürgermeister Volker Schmitt hofft darauf, dass der Ausbau der A3 das Projekt an der maroden B22 nicht verzögert. Die Pläne sind schon fertig. Foto: Peter Pfannes

Grundschulsanierung, Baugebietserschließungen, Dorferneuerungen: Für Schwarzachs Bürgermeister Volker Schmitt (FCW) hat bereits in der vergangenen Periode mit Detailplanungen kommunale Schwerarbeit begonnen. Nach seiner Wiederwahl steht in den nächsten Jahren die Realisierung dieser kostenintensiven Investitionen auf dem Programm. Darüber berichtete das Ortsoberhaupt bei einem Rundgang durch die Gemeinde mit der Redaktion zum Auftakt der neuen Amtszeit.

Befand sich der Marktsäckel in den vergangenen Jahrzehnten immer auf der Sonnenseite des Finanzlebens, müssen Schmitt und seine Ratskollegen die Gürtel jetzt enger schnallen. Auf dem Pausenhof der Grundschule steht eine alte Schulbank, auf der Schmitt Platz nimmt. Kopfzerbrechen macht ihm die im Herbst beginnende Generalsanierung der Schule Schwarzacher Becken schon. Zehn Millionen Euro verschlingt das Projekt; 4,2 Millionen Euro fließen vom Staat als Zuschuss zurück. Eine enorme finanzielle Belastung für die Marktgemeinde.

Aktuell liegt die Pro-Kopf-Verschuldung bei 240 Euro. Sie wird voraussichtlich auf 570 Euro steigen. Das ist der Landesdurchschnitt vergleichbar großer Gemeinden. "Notfalls muss sich der Gemeinderat überlegen, andere Maßnahmen nach hinten zu verschieben", bedauert er. Aber die 55 Jahre alte Schule zu renovieren, ist eine Pflichtaufgabe der Gemeinde. Diese Finanzlast zu stemmen, dürfte nicht einfach werden, zumal Schmitt mit Steuerausfällen bei der Gewerbesteuer sowie bei der Einkommens- und Umsatzsteuerbeteiligung rechnet.

Und es gibt noch mehr kostenintensive Projekte. Ein paar hundert Meter weiter wird gerade der Parkplatz vor dem Torhaus der Abtei Münsterschwarzach neu gestaltet. Als wäre die Finanzlast durch die Schule nicht schon groß genug, muss Schmitt hier mit erheblichen Mehrkosten rechnen: Weil das Gewölbe über dem Mühlbach bei den Bauarbeiten eingebrochen ist und aufwändig repariert werden muss, erhöhen sich die veranschlagten Kosten um 100 000 Euro auf 420 000 Euro.

In Vorleistung gehen muss die Gemeinde bei der Erschließung neuen Baulands. In Gerlachshausen zeigt Schmitt eine Fläche am nördlichen Ortsrand. Hier entstehen 24 Bauplätze. Weitere 20 Bauplätze sollen später in einem zweiten Abschnitt erschlossen werden. In Schwarzach zu wohnen, ist anscheinend beliebt. Etwa 190 Interessenten haben nach den Gerlachshäuser Bauplätzen gefragt. Schmitt sieht die Ausweisung neuer Baugebiete positiv, denn in der Gemeinde gibt es kaum Leerstände. "Einige freie Bauplätze von privaten Eigentümern konnten in den letzten Jahren einer Bebauung zugeführt werden."

Der Bürgermeister sieht aber auch die Begleiterscheinungen neuer Bauflächen, denn mit zunehmender Bebauung muss die Infrastruktur mit Kindergarten, Schule und Kläranlage angepasst werden. Neues Bauland ist auch in Schwarzenau ausgewiesen: Fünf Bauplätze am Lerchenbühlweg. Auf die Frage, ob die Gemeinde bei so vielen Bauprojekten nicht ein eigenes Bauamt einrichten will, lacht Schmitt: "Dazu sind wir viel zu klein."

Weiter geht es nach Düllstadt. Dort steht die Dorferneuerung in den Startlöchern. An der B 22 (Ortsdurchfahrt) zeigt Schmitt auf den schlechten Zustand der Straße. Wann es los geht, kann er nicht sagen. "Das hängt vom Ausbau der A 3 in Schwarzach ab." In Hörblach und Stadtschwarzach hat der Gemeinderat mit Halteverboten in der Ortsdurchfahrt bereits Nägel mit Köpfen gemacht, um die Parkprobleme zu lösen. Der ruhende Verkehr wird bald überwacht.

Die Lebensqualität in der Gemeinde liegt Schmitt am Herzen. Er freut sich schon auf den neuen Einkaufsmarkt. Wenn der neue Tegut in Münsterschwarzach eröffnet wird und die Tagespflegeeinrichtung in Gerlachshausen in Betrieb geht, dann ist die Nahversorgung gesichert und "wir haben in Schwarzach eine sehr gute Grundversorgung". Zwei Allgemeinärzte und zwei Zahnärzte, seit kurzem wieder eine Apotheke und drei Kindergärten: Schmitt nickt zufrieden. Auch Freizeitmöglichkeiten sind da. Schmitt verweist auf das Mainufer mit Sandbank und Aussichtsturm sowie den Stadtpark.

Sehr zufrieden ist er mit der Arbeit im Gemeinderat. "Es herrscht ein sehr guter Umgangston." Ganz wichtig sind dem passionierten Feuerwehrmann Schmitt intakte Vereinsstrukturen mit Ehrenamtlichen. Sein Fazit: "Schwarzach hat einfach alles, was man zum Leben braucht."

Kopfzerbrechen bereitet Bürgermeister Volker Schmitt die anstehende Generalsanierung der Grundschule Schwarzacher Becken. Im Herbst werden die Container aufgestellt, in denen die Schüler dann während der Bauzeit unterrichtet werden.
Kopfzerbrechen bereitet Bürgermeister Volker Schmitt die anstehende Generalsanierung der Grundschule Schwarzacher Becken. Im Herbst werden die Container aufgestellt, in denen die Schüler dann während der Bauzeit unterrichtet werden. Foto: Peter Pfannes

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schwarzach
  • Peter Pfannes
  • Abtei Münsterschwarzach
  • Baubehörden
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Düllstadt
  • Gerlachshausen
  • Grundversorgung
  • Hörblach
  • Löhne und Einkommen
  • Parkprobleme
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Volker Schmitt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!