Schernau

MP+Scheunenbrand im Schernauer Altort: Wie das Dorf nur knapp einer Feuerkatastrophe entging

Ein Albtraum für die Feuerwehren: Im eng bebauten Ortskern stand eine Scheune in Flammen. Der Kreisbrandrat schildert, was hätte passieren können.
Beim Brand der Scheune drohten die Flammen auf benachbarte Gebäude überzugreifen, was ein Großaufgebot der Feuerwehr verhinderte.
Foto: Hanns Strecker | Beim Brand der Scheune drohten die Flammen auf benachbarte Gebäude überzugreifen, was ein Großaufgebot der Feuerwehr verhinderte.

Als die Rügamers Montagnachmittag in Schernau gemütlich am Kaffeetisch saßen, bemerkten sie, wie aus dem Nachbaranwesen dunkler Rauch quoll, der immer dichter wurde. Entsetzt stellten sie fest, dass an der Scheune des Nachbargrundstücks Flammen aus dem Dach schlugen – keine zehn Meter von ihrem Haus entfernt. Sofort verständigten sie über Notruf die Feuerwehr, dann hieß es nur noch hoffen. "Hoffen, dass die Feuerwehr schnell kommt", wie Annemarie Rügamer noch immer ziemlich geschockt gegenüber dem Reporter sagt.Die Leitstelle löste gegen 16 Uhr Großalarm aus. Kurz darauf trafen die ersten Stadteilwehren ein.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!