Kitzingen

Straßenbau: Blockierender Grundbesitzer und Millionenprojekt

Das Ausbauprogramm für Kreisstraßen reicht mehrere Jahre in die Zukunft. Dass sich dabei Projekte ändern und verzögern, ist normal. Ein Mammutprojekt wirft Schatten voraus.
Der Bau des Kreisverkehrs, der im Süden Volkachs die Kreuzung der Staatsstraßen 2260 (Richtung Obervolkach und Gerolzhofen) und 2271 (Richtung Kitzingen) ersetzen soll, wird sich nach Angaben des Landratsamtes Kitzingen auf kommendes Jahr verschieben. Das Archivfoto zeigt den Bereich im März 2019.
Der Bau des Kreisverkehrs, der im Süden Volkachs die Kreuzung der Staatsstraßen 2260 (Richtung Obervolkach und Gerolzhofen) und 2271 (Richtung Kitzingen) ersetzen soll, wird sich nach Angaben des Landratsamtes Kitzingen auf kommendes Jahr ... Foto: Barbara Herrmann
Von Ines Meuschel, der Leiterin des Sachgebiets Tief- und Gartenbau am Landratsamt Kitzingen, bekamen die Mitglieder des ÖPNV-Ausschusses des Kreistags einen ausführlichen Bericht über den Stand laufender und geplanter Bauprojekte an Kreisstraßen. Und sie erfuhren, welche Vorhaben sich verschieben.Bereits vergangenes Jahr sollte die Freistrecke der Kreisstraße (KT) zwischen Abtswind und Rehweiler (KT 15) ausgebaut werden. Es ging dabei um ein 1,36 Kilometer langes Teilstück zwischen dem Weingut und Friedrichsberg. Jedoch musste das Vergabeverfahren aufgehoben werden, da keine akzeptablen Angebote eingingen.
Weiterlesen mit
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1. Monat kostenlos testen
Jetzt gratis testen
Login für Abonnenten