Kitzingen

Tag der offenen Moschee: Warum der Islam keinen Zölibat hat

Im prächtig ausgestatteten Gebetsraum der Moschee lauschten die Besucher interessiert den Ausführungen zu Gemeinsamkeiten von Christen und Muslimen.
Foto: Gerhard Bauer | Im prächtig ausgestatteten Gebetsraum der Moschee lauschten die Besucher interessiert den Ausführungen zu Gemeinsamkeiten von Christen und Muslimen.

Der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober ist seit dessen Einführung auch der Tag der offenen Moschee. Daran beteiligt sich regelmäßig auch die Moschee in der Oberen Neuen Gasse in Kitzingen. Es waren jedoch nicht viele Besucher, die Michèl Schnabel und Hamza Özkan vom Verein Selam Mainfranken zur Führung durch die Moschee begrüßen konnten.Schnabel stellte die Gemeinsamkeiten von Christen und Muslimen in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. Im Gebetsraum erfuhren die Zuhörer, was das Gebet für den gläubigen Muslim bedeutet. Das fünfmalige Beten am Tag führe immer zu innerer Ruhe, betonte Schnabel.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung