Kitzingen

Trotz Corona: Arbeitsmarkt und Kreishaushalt stehen gut da

Der Kitzinger Kreisausschuss beschäftigt sich mit den Auswirkungen der Corona-Krise auf den Landkreis. Ein Drittel der Betriebe nimmt Kurzarbeit in Anspruch.
Bei 2,9 Prozent lag die Arbeitslosenquote im Juni im Landkreis Kitzingen – in der Corona-Krise eine beachtlich niedrige Zahl.
Bei 2,9 Prozent lag die Arbeitslosenquote im Juni im Landkreis Kitzingen – in der Corona-Krise eine beachtlich niedrige Zahl. Foto: Larissa Schwedes (dpa)

Mit Zahlen ist das so eine Sache. Das weiß keiner besser als Stefan Beil, Vorsitzendes Mitglied der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit in Würzburg. Arbeitslosen-Statistiken sind so etwas wie sein Kerngeschäft. Dass am Ende vieles eine Frage der Betrachtungsweise ist, zeigt dieses Beispiel: 2,9 Prozent Arbeitslosenquote im vergangenen Juni. Das gilt, da unter der Drei-Prozent-Marke, für viele noch als Vollbeschäftigung. Andererseits stimmt auch: Vor genau einem Jahr, im Juni 2019, hatte die Quote bei 1,9 gelegen. Damals waren 1025 Menschen arbeitslos, jetzt sind es 1570. Macht mal eben ein Plus von über 53 Prozent.

Alles in allem aber ist Beil bei seinem Vortrag im Kitzinger Kreisausschuss, bei dem es zu einem großen Teil um die Auswirkungen der Corona-Krise geht, durchaus entspannt: "Von einer dramatischen Situation sind wir weit entfernt", gibt er so etwas wie Entwarnung. Der Juni 2020 lasse sich von den Zahlen her mit dem Juni 2014 vergleichen – damals war die Welt bekanntlich krisenfrei und, wenn man das so sagen kann, in Ordnung.

Rücklagen schnell aufgebraucht

Um aber den aktuellen Zustand so hinzubekommen, muss die Bundesagentur einige Klimmzüge machen. Alle Rücklagen, die seit 2011 gebildet wurden, werden dieses Jahr in Windeseile aufgebraucht. Vieles davon geht für das Kurzarbeitergeld drauf. Von den rund 34 000 Beschäftigten im Landkreis (Stand: Ende 2019) waren oder sind geschätzt 13 200 in Kurzarbeit, also etwa ein Drittel. Dieses Drittel gilt auch für die betroffenen Betriebe: Von den 2700 Firmen haben knapp 980 Kurzarbeit angezeigt.

Untergliedert man die Kurzarbeit nach Branchen, ergibt sich dieses Bild: Das Gastgewerbe war mit 94,7 Prozent teilweise fast komplett in Kurzarbeit. Gefolgt von Kunst, Unterhaltung und Erholung mit 70 Prozent, dem Kfz-Handel mit 50 Prozent sowie der Metall- und Elektroindustrie mit 45 Prozent. 

Für die in den nächsten Tagen kommenden Juli-Zahlen der Bundesagentur für Arbeit sagt Beil ein ähnliches Bild voraus: Es gebe alles in allem "eine stabile Entwicklung". Und: Auch der laufende Monat "sieht positiv aus". Das alles, so gibt der Referent aus Würzburg den Kreisräten mit auf den Weg, mache doch Mut.

Krisen-Zahlen kommen erst 2022

So ähnlich könnte man auch das zusammenfassen, was Kreis-Kämmerer Toni Orth dem Gremium berichtet. Auf den laufenden Kreis-Haushalt habe Corona kaum Auswirkungen. Dass die Krise bisher nicht durchschlägt, hängt mit dem Abrechnungsmodus zusammen. Vereinfacht könnte man sagen: Der Kreis-Haushalt hinkt den aktuellen Entwicklungen immer ein gutes Stück hinterher. Deshalb würden die aktuellen Krisen-Zahlen sich erst 2022 durch weniger Einnahmen auswirken. Wobei es Anzeichen gibt, dass die sich anbahnenden Ausfälle womöglich vom Bundeshaushalt ausgeglichen werden.

Toni Orth hat somit trotz Krise derzeit wenig Anlass, unruhig zu schlafen. Zumal die zusätzlichen Ausgaben im laufenden Haushalt absolut überschaubar sind: Für Personalkosten – beispielsweise Überstunden – liefen zusätzlich 60 000 Euro auf, das Gesundheitsamt meldete 26 000 Euro an Mehrbedarf an und die EDV (Bürgertelefon, Hotline) um die 42 000 Euro.

Hartz IV: Mehr Bedarfsgemeinschaften 

Während derzeit noch mit vielen Unbekannten in der Kämmerei gerechnet werden muss, sind zwei Posten aber mit Sicherheit deutlich höher: Die Sozialhilfe dürfte um 300 000 Euro ansteigen, dazu kommen Mehrausgaben bei der Jugendhilfe, die sich allerdings noch nicht beziffern lassen. Bei Hartz IV deute sich allerdings ein zunehmender Anstieg an: Zu den aktuell 1000 Bedarfsgemeinschaften im Kreis dürften bis zum Jahresende noch einmal 100 dazu kommen. Immerhin zehn Prozent mehr Fälle.

Letztlich aber, so Orth, sei der Kreishaushalt 2020 auch mit Corona "unproblematisch". Was allerdings 2022 sein wird, wenn die Steuereinbrüche in den Kommunen letztlich auf den Kreishaushalt durchschlagen, sei noch offen. Deshalb lautet seine Botschaft an die Räte: Alle finanziellen Entscheidungen, die jetzt getroffen werden und in die Zukunft reichen, müssten diese absehbar sinkende Kreisumlage unbedingt schon berücksichtigen.

Rückblick

  1. Röntgen-Gymnasium: Nur noch eine Klasse bleibt zu Hause
  2. Frau will zur Hochzeit ihres Bruders: Gericht verkürzt Quarantäne
  3. Corona-Infektionen in Stadt und Landkreis steigen leicht an
  4. Piazolo: Masken-Pflicht zum Schulstart war ein Erfolg
  5. Warum die Corona-Teststation wieder nach Heustreu zurückkehrt
  6. Würzburger Wirte dürfen auch im Winter unter freiem Himmel bedienen
  7. Corona: Landrätin warnt vor einer trügerischen Sicherheit
  8. Demos im Corona-Hotspot Würzburg: Darum finden sie trotzdem statt
  9. Volle Busse trotz Corona: Die Lage in Würzburg und Umgebung
  10. Urlaub in Deutschland: Würzburger haben wegen Corona ein Problem
  11. Kissinger Kinderstadtmarkt und verkaufsoffener Sonntag abgesagt
  12. Überfüllte Busse und Maskenpflicht: So lief der Schulstart
  13. Coronavirus: Drei neue Fälle im Landkreis Haßberge
  14. Bad Kissingen: Hallenbad startet am Montag in die Saison
  15. Rhön-Grabfeld: Corona-Teststation zieht wieder nach Heustreu um
  16. Würzburger Gericht bestätigt Maskenpflicht auf dem Schulgelände
  17. Gericht: Strenge Regeln für private Feiern in Würzburg zulässig
  18. Leonhard-Frank-Grundschule: Klasse am Heuchelhof in Quarantäne
  19. Corona-Fall in der Kita Lengfeld: Wie viele Kinder betroffen sind
  20. Corona-Hotspot Würzburg: OB Schuchardt über Superspreader und Verbote
  21. Wie Corona beim Fußball Geschichte und Geschichten schreibt
  22. Kreis Kissingen: Keine neuen Coronafälle
  23. Corona-Spätfolgen: Wie eine Ärztin den Kampf der Patienten erlebt
  24. Verstoß gegen Corona-Bestimmungen? Musikschule sperrt Chor aus
  25. Steigende Infektionszahlen: Müssen die Schulen nun dicht machen?
  26. Corona: Röntgen-Gymnasium bleibt bis Ende der Woche geschlossen
  27. Gastro, Sport, Kultur: So bereitet sich Unterfranken auf den Winter vor
  28. Corona: Inzidenz-Wert in Würzburg auf 75,07 stark gestiegen
  29. Corona-Fall am Gymnasium Veitshöchheim: Jahrgang in Quarantäne
  30. Kita St. Barbara in Iphofen wegen Corona geschlossen
  31. Warnstufe "gelb" in Kitas: Infektionsschutz auf Kosten der Kinder?
  32. Zahl der Corona-Fälle steigt auf 221
  33. Corona: Würzburger auf Rügen unerwünscht
  34. Positiver Corona-Test: Schulklassen in Schweinfurt und Schleerieth in Quarantäne
  35. Zweite Corona-Welle: Diese 7 Dinge sollte jetzt jeder wissen
  36. Corona in Main-Spessart: Welche Orte stärker betroffen sind
  37. Ufra 2020 in Schweinfurt: Wie eine Messe unter Corona-Auflagen geht
  38. Corona-Hotspot Würzburg: So trifft die Lage Hotels und Restaurants
  39. Jusos: Alkoholverbot am Main wegen Corona ist der falsche Weg
  40. Kaum Corona-Patienten in unterfränkischen Krankenhäusern
  41. Quarantäne: Neue Corona-Fälle im Ankerzentrum
  42. Ab sofort Online-Anmeldung für Corona-Testzentrum möglich
  43. Corona: Ein neuer Fall im Kreis Kissingen
  44. Corona-Teststrecke Dallenbergbad: Warum die langen Wartezeiten?
  45. Testzentrum kommt vermutlich nach Gerolzhofen
  46. Corona: Landkreis Würzburg geht auf Warnstufe Gelb
  47. Reger Betrieb im Corona-Testzentrum
  48. Maskenpflicht: Wie ist die Bilanz an Schweinfurts Schulen?
  49. Corona-Teststation: Stundenlange Wartezeiten in der Sonne
  50. Corona-Maßnahmen: Stadt Würzburg erweitert das Alkoholverbot

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Kitzingen
  • Frank Weichhan
  • Arbeitslosenquote
  • Arbeitslosigkeit
  • Arbeitsmarkt
  • Bundesagentur für Arbeit
  • Bundeshaushalt
  • Coronavirus
  • Covid-19-Pandemie
  • Euro
  • Hartz-IV
  • Kurzarbeit
  • Kurzarbeitergeld
  • Sozialhilfe
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!