Hörblach

Uferschwalben: Pfeilschnelle Tiefflieger am Baggersee

Unzählige Uferschwalben bauen zurzeit ihre Brutröhren in die extra angelegten Steilwände der LZR-Kiesgruben. Wie und wann man sie am besten beobachten kann.
Ein kurzweiliges Schauspiel: Unzählige Uferschwalben bevölkern zurzeit die Kiesgruben in Hörblach, Stadtschwarzach, Astheim und Fahr.
Foto: Peter Pfannes | Ein kurzweiliges Schauspiel: Unzählige Uferschwalben bevölkern zurzeit die Kiesgruben in Hörblach, Stadtschwarzach, Astheim und Fahr.

An den Steilwänden der LZR-Kiesgruben blüht zurzeit das Leben. Fleißige Uferschwalben buddeln ihre Brutröhren in Sand und Kies, in großen Schwärmen segeln sie über das Wasser. Im vergangenen Jahr wurden 600 "Nistlöcher" gezählt. In diesem Frühjahr dürften die pfeilschnellen Vögel noch fleißiger gewesen sein. "So viele habe selbst ich noch nie erlebt," schildert Willi Lenz die Situation.Der Geschäftsführer bei der Firma Lenz-Ziegler-Reifenscheid (LZR) aus Kitzingen ist schon ein bisschen stolz auf die Schwalben-Population, die über viele Jahre hinweg immer größer geworden ist.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung