Roden

19 000 Euro für Hilfsprojekte in Afrika gespendet

Das Trommelhaus-Ensemble Würzburg sorgte für rhythmische Klänge beim Hoffest des Eine-Welt-Teams in Roden. Foto: Erhard Wiesmann

Über 200 Gäste waren zum Hoffest des Weltladen Roden gekommen, zu dem das Eine-Welt-Team Roden eingeladen hatte. Laut einer Pressemitteilung lauschten sie in gemütlicher Atmosphäre im Garten des Hofladens unter Obstbäumen den Klängen des Trommelhaus-Ensembles Würzburg mit traditionellen Rhythmen aus Westafrika und konnten sich am Kuchen-Buffet bedienen.

Die Vorsitzende Gerda Hubrich berichtete von der erfolgreichen Arbeit des Rodener Weltladens, der im Juli 2005 gegründet wurde. In dem Laden kann man fair gehandelten Kaffee, Schokolade, Schmuck, bunte Tücher, jede Menge Artikel aus Speckstein und andere Kleinigkeiten erwerben. Außerdem wurde der Erlös von 19 000 Euro aus dem Verkauf fair gehandelter Produkte, dem Spendenaufkommen des Projektes "Gemeinsam für Eikwe" und eingegangenen Spenden an drei Hilfsprojekte übergeben.

Krankenhaus-Kosten übernommen

Hubrich berichtete über das Projekt Eikwe, an das laut Mitteilung 11 000 Euro überwiesen wurden. Eikwe ist ein Fischerdorf an der Westküste Ghanas. 1998 wurde die Partnerschaft von Ruth Maiwald mit der Catholic Primary School in Eikwe begründet. Nicht nur die Schüler der Primary School werden gefördert, 25 Jugendlichen wird auch die weiterführende Schule und eine Berufsausbildung ermöglicht.

Ein Problem ist oft auch die Bezahlung der Krankenhausbehandlung für die ärmere Landbevölkerung. Reicht das Geld der Familie nicht, muss die Behandlung abgebrochen werden. Auch hier wurde mit einer Spende vom Eine-Welt-Team Patienten in vielen Notsituationen geholfen. Weiterhin wurde eine Schule in Nandom, im armen Norden Ghanas, mit Übernahme von Schulpatenschaften und Essensgeld unterstützt. Familie Spatz aus Mespelbrunn-Hessenthal erhielt für das Kiungani Schulprojekt in Kitale in Kenia 3000 Euro, das als Schulgeld für Studenten, warme Mahlzeiten und die medizinische Versorgung der Schüler sowie Reparaturen der Klassenräume verwendet wurde.

Beim Hoffest des Eine-Welt-Teams (von links): Katharina Böhm, Gabi Koethe, Gelinde Rupp, Mathilde Lembach, Bernadine Ang... Foto: Erhard Wiesmann

Warme Mahlzeiten für Waisenkinder

Wieder zu Gast beim Hoffest war Bernadine Angalusha. Für ihr Projekt "In Our Own Quiet Way" in der Provinc Kakamenga in Nordwesten Kenias erhielt sie eine Spende von 3000 Euro. Sie berichtete von der Arbeit im Waisenhaus. Die Kindern bekommen warme Mahlzeiten, denn mit leeren Magen lernt es sich schlecht. Zum Schluss dankte Vorsitzende Gerda Hubrich allen ehrenamtlichen Helfern und Spendern, die diese großen Spenden möglich gemacht haben.

Schlagworte

  • Roden
  • Gesundheitssystem
  • Hilfsprojekte
  • Hofläden
  • Krankenhausbehandlungen
  • Landbevölkerung
  • Schülerinnen und Schüler
  • Spenderinnen und Spender
  • Waisenhäuser
  • Waisenkinder
  • Weltläden
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!