Mainaschaff

Betriebsunfall: 28-Jähriger stürzt zwölf Meter in die Tiefe

Am Mittwochnachmittag ist ein 28-jähriger Bauarbeiter in Mainaschaff (Lkr. Aschaffenburg) von einem Hallendach gestürzt, berichtet die Polizei. Durch den etwa zwölf Meter tiefen Sturz zog sich der Mann schwerwiegende Verletzungen zu, die noch in einer Klinik behandelt werden. Unterdessen ermittelt die Kripo Aschaffenburg zu den Hintergründen des Betriebsunfalles.

Gegen 13.15 Uhr befand sich der 28-Jährige mit weiteren Mitarbeitern verschiedener Baufirmen auf dem Dach der Industriehalle in der Straße „Im Hofgewann“, um Arbeiten auszuführen. Während der Arbeiten stürzte der Mann durch eine offene Dachfensteröffnung und stürzte zwölf Meter in die Tiefe. Er kam schwer verletzt auf dem Hallenboden zum Liegen und wurde durch Zeugen sofort erstversorgt, so die Polizei. Nach der Behandlung vor Ort durch einen Notarzt brachte der Rettungsdienst den Mann in ein Klinikum.

Die Untersuchungen, insbesondere zur Ursache des Betriebsunfalles, führt die Kripo Aschaffenburg. In die Ermittlungen ist neben dem Gewerbeaufsichtsamt auch die Berufsgenossenschaft eingebunden.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Mainaschaff
  • Bauarbeiter
  • Bauunternehmen
  • Berufsgenossenschaften
  • Ermittlungen
  • Gewerbeaufsichtsämter
  • Mitarbeiter und Personal
  • Polizei
  • Zeugen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!