MAIN-SPESSART

52 Unternehmen und 255 Berufe

Freuen sich auf die BIT: Organisator Horst Keller (von links), Landrat Thomas Schiebel, Organisator Manfred Goldkuhle und Holger Steiger, Pressesprecher des Landratsamtes. Foto: J. Kamm

Mit über 255 Berufsbildern und 52 Unternehmen, Institutionen, Innungen und Schulen sind die 13. Berufsinformationstage in Gemünden weiter auf Erfolgskurs. Beim Pressegespräche freuten sich Landrat Thomas Schiebel sowie die Organisatoren Manfred Goldkuhle und Horst Keller, dass es viele neue Aussteller gibt.

So werden am 23. und 24. März in der Gemündener Scherenburghalle erstmals die Berufsfachschulen für Kosmetik (Würzburg) und Medizinisch-Technische Assistenten der Uni Würzburg, die Hamburger Fernhochschule (mit Außenstelle in Würzburg), Kirsch und Sohn, Miwe, Matt-Optik, der Kreisverband des Bayerischen Roten Kreuzes, der zahnärztliche Verband Unterfranken und die Bau-Innung Gemünden, Karlstadt, Würzburg, Ochsenfurt mit von der Partie sein. Letzteres freut Manfred Goldkuhle besonders, bisher kamen von dort nur Absagen.

Dazu dürfte ein Umfrageergebnis beigetragen haben: Nach dem letzten Berufsinformationstag legten sich über 30 Prozent der Besucher bei ihrer Berufswahl konkret fest. Über 80 Prozent der präsentierten Berufe kann man im Landkreis Main-Spessart erlernen, „wir möchten ja auch für den Landkreis als Ausbildungsstandort werben“, erklärte Landrat Schiebel dazu.

Überarbeitet wurden die Info-Seminare in den Räumen „Sinn und Saale“ der Halle. Es gibt kein Bewerbungstraining mehr, sondern eine Einführung in die Online-Bewerbung (Freitag 9 und 11 Uhr, Samstag 11 Uhr). Ein Bewerbungsschnellcheck wird am Samstag von 9 bis 11 Uhr im Zehn-Minuten-Takt angeboten: Personaler schauen auf Wunsch über mitgebrachte Bewerbungen und geben Tipps zu Verbesserungen. Die Podiumsdiskussion am Samstag um 12 Uhr hat das Thema „Wege zum Abitur – und was dann“. Organisiert wird sie vom Arbeitskreis Schule und Wirtschaft.

Der neue Rekord, 2011 waren es „nur“ 42 Aussteller und 167 Berufsbilder, verschärft die ohnehin bestehenden Platzprobleme in der Scherenberghalle. Neben der Elektro- und Metallindustrie mit ihrem Info-Truck nutzt auch die Bauinnung den Außenbereich. Weil dadurch Parkplätze an der Halle wegfallen und es zudem im vergangenem Jahr Beschwerden von Anwohnern gab, wurde zusammen mit der Stadt Gemünden ein neues Sicherheits- und Parkplatzsystem mit Einweisern ausgearbeitet: Die Busse (Freitag) fahren erstmals über den Hofweg an. Sind die Hallenparkplätze belegt, werden die Besucher zur Lindenwiese (Festplatz) geleitet, dort parken auch alle Aussteller. Am Samstag wird ein Shuttle-Bus eingerichtet.

Grundsätzlich hat sich der Charakter der Berufsinformationstage geändert: Suchten früher viele Schulabgänger händeringend nach einen Ausbildungsplatz, haben sie jetzt oft die Wahl. Inzwischen ist die Veranstaltung eine Plattform für die Firmen geworden, manche geben fünfstellige Summen für ihren (zweitägigen) Stand aus. „Die Chancen für Bewerber stehen 2012 unglaublich gut“, formuliert das Horst Keller, Direktor der AOK-Direktion Würzburg. Ein Viertel der Ausbildungsbetriebe wolle heuer stärker um Auszubildende werben.

Mit Ausbildern und auch Auszubildenden bekommen Betriebe und Berufe ein Gesicht. Wie schon bisher ist der Freitag der Info-Tag für die Schulen, von 8 bis 13 Uhr werden alle Vorjahresabgangsklassen der Mittel- und Realschulen des Landkreises erwartet, die Anmeldezahlen deuten auf 1200 Schüler hin. Den Bustransfer sponsern die Stiftungen der Sparkasse und Raiffeisenbank.

Am Samstag werden von 9 bis 13 Uhr wieder 1000 Besucher erwartet. Im Vergleich zu 2011 ist diesmal eine Stunde früher Schluss, zwischen 13 und 14 Uhr war in den Vorjahren praktisch niemand mehr da.

Schlagworte

  • Berufsbilder
  • Manfred Goldkuhle
  • Thomas Schiebel
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!