Laudenbach

60 Jahre Schützenverein Alpenrose 1959 e.V.

Diese Mitglieder engagieren sich seit Jahrzehnten für den Schützenverein Alpenrose 1959 e.V.. Mit im Bild von rechts zweiter Bürgermeister Theo Dittmaier und Vorsitzender Werner Langhirt. Foto: Armin Marschall

Der Schützenverein Alpenrose 1959 e. V. in Laudenbach blickt in diesem Jahr auf sein 60-jähriges Bestehen zurück. 1958 fanden die ersten Gespräche statt, um einen Schützenverein zu gründen. Die Gründung fand aber erst ein Jahr später 1959 im Gasthaus zum Löwen statt. Schon in Oktober 1960 wurde mit dem Bau eines Schützenhauses mit Gaststättenbetrieb oberhalb der Kirche begonnen. Sehr viele Arbeitseinsätze und ehrenamtliche Helfer waren nötig um ein solches Vereinsheim zu errichten. Nach kurzer Bauzeit wurde dann in Mai 1961 die Gaststätte eröffnet. Der Verein war stolz darauf, dass er das Schützenhaus am Waldrand in eigener Arbeit und ohne Zuschüsse des Verbandes im September 1962 fertig stellen und kirchlich weihen lassen konnte.

Dann im Jahr 2009 stand der Verein kurz vor der Auflösung. Bis zu diesem Zeitpunkt konnte der Schützenverein Alpenrose noch eine Mannschaft zum Schießen stellen, doch ab 2010 gelang dies dem Verein nicht mehr, aber sterben sollte der Verein nicht. Aus diesem Grund entschloss sich die damalige Vorstandschaft den Verein zu erweitern. Die Gründung einer neuen Abteilung "Heimat und Kultur für Laudenbach" machte es möglich, die Mitgliederzahl zu erhöhen und junge Familien zu gewinnen. Das Ursprüngliche Schießen steht nun an zweiter Stelle, jetzt werden Wanderungen, Mountainbike-Touren und Feste angeboten und zum Bürgerschießen wird nur noch mit einer Laseranlage geschossen.

2017 stellte dann der Schützenverein offiziell den Schießbetrieb ein und trat dem Spessartbund bei. Der Schießstand wurde demontiert und der Raum wurde zu einem Festsaal umgebaut. Eine neue Heizung mit Strom wurde angeschafft, da die alte Ölheizung in die Jahre gekommen war und die Lieferung von Öl Probleme bereitete. Vorsitzender Werner Langhirt ist froh, diese Schritte getan zu haben und bedankte sich bei allen Vereinsmitgliedern auch bei denen die im Hintergrund arbeiten.

Herbert Bayer (Vorsitzender von der Abteilung von Heimat und Kultur für Laudenbach) hat mit einer Ausstellung "60 Jahre Schützenverein" mit Bildern und Texten die Höhen und Tiefen des Vereins gezeigt.

Grußworte der Stadt Karlstadt übertrug der zweite Bürgermeister Theo Dittmaier und blickte bei seiner Ansprache auf die Tradition im Schützenwesen zurück. Denn der Schießsport gehört zu den ältesten Sportarten und stand schon 1896 bei den ersten Olympischen Spielen in Athen auf dem Programm. Mit einem dreifachen "Gut – Schuss" wünschte er dem Verein alles Gute für die Zukunft.

Die Geehrten:
Bei der Jubiläumsveranstaltung wurden geehrt: Gründungsmitglieder: (60 Jahre) Wolfgang Pfister und Horst Röder. Für 50 Jahre: Erwin Steinmitz und Edgar Weber. Für 40 Jahre: Jürgen Seeger, Edgar Nötscher, Gertrud Röder, Werner Langhirt, Franz Amrehn, Dieter Amthor und Günter Ühlein. Für 30 Jahre: Axel Konrad, Eduard Siegler und Siegfried Schneider. Auch die ersten Ehrendamen von der 1. Fahnenweihe 1960 wurden zum Jubiläum eingeladen. Ehrendamen 1960: Ilse Karch (geb. Treutlein), Herta Kühl (geb. Sachs) und Paula Kreile (geb. Ulrich).

Schlagworte

  • Laudenbach
  • Armin Marschall
  • Amthor
  • Bau
  • Feier
  • Herbert Bayer
  • Jubiläen
  • Olympiade
  • Schützenvereine
  • Siegfried Schneider
  • Stadt Karlstadt
  • Wanderungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!