Marktheidenfeld

A3-Ausbau zwischen Aschaffenburg und Würzburg ist fertig

Diese Nachricht wird zehntausende Auto- und Lkw-Fahrer aus der Region freuen: Die A3 zwischen Würzburg und der hessischen Landesgrenze bei Aschaffenburg ist nun durchgehend sechsstreifig befahrbar. Lange Zeit war die stauträchtige Strecke zwischen Marktheidenfeld (Lkr. Main-Spessart) und Rohrbrunn (Lkr. Aschaffenburg) der letzte Teil, der nur vier Spuren hatte. Das ist jetzt vorbei.

Nach beinahe vier Jahren Bauzeit gab am Dienstagmittag Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) die beiden insgesamt 13 Kilometer langen Bauabschnitte für den Verkehr frei. Die Kosten von 178 Millionen Euro trägt der Bund.

"Die A3 ist die zweitwichtigste Autobahn Deutschlands."
Verkehrsminister Andreas Scheuer

In seiner Rede lobte Scheuer die Arbeit der beteiligten Unternehmen und Bauarbeiter. Diese seien nicht nur im Budget geblieben, sondern auch vor Plan fertig geworden. Scheuer weiter: "Die A3 ist die zweitwichtigste Autobahn Deutschlands." Sie verbinde Emmerich an der niederländischen Grenze mit Passau im Südosten, "das Ruhrgebiet mit Bayern".

Die Trasse quer durch Unterfranken gehört zu den am meisten benutzten Straßen Deutschlands. Auf dem Abschnitt rund um Würzburg fahren täglich rund 70 000 Fahrzeuge, davon 15 000 Lkw: Eine Steigerung zum Verkehrsaufkommen des Jahres 1970 um 350 Prozent.

Die ausgebaute A3 zwischen den Anschlussstellen Rohrbrunn (Lkr. Aschaffenburg) und Marktheidenfeld (Lkr. Main-Spessart) wird für den Verkehr freigegeben. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (mit Schal) durchschneidet am Dienstag das Band. Foto: Nicolas Bettinger

Helmut Schütz, Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr, sprach von einem "guten und großen Tag für uns". Er dankte den Anwohnern für ihre Geduld und den Grundbesitzern, die ihre Grundstücke für den Ausbau abgetreten hatten. Es sei zum Wohl der Allgemeinheit gewesen, so Schütz.

Abschnitt bei Würzburg soll nächstes Jahr fertig werden

Im weiteren Verlauf wird an der A3 seit Juni 2014 zwischen den Anschlussstellen Heidingsfeld und Randersacker (Lkr. Würzburg) gebaut. Auf einer Strecke von rund 5,4 Kilometern wird die Autobahn saniert und aus Lärmschutzgründen bis zwölf Meter tiefer gelegt. Die in den 1950er und 60er Jahren entstandene Strecke umschlingt den Katzenberg mit kühnem Schwung, um die 90 Meter Steigung von Randersacker her auszugleichen.

Weit gediehen ist der Bau der A3-Talbrücke bei Würzburg-Heidingsfeld. Foto: Johannes Kiefer

Hauptarbeiten sind der Ersatzneubau der rund 630 Meter langen zweiteiligen Talbrücke bei Heidingsfeld, deren letzter Brückenschlag im Oktober dieses Jahres erfolgte, sowie die beiden Röhren des 570 Meter langen Katzenbergtunnels, einem Trogbauwerk, dessen betonierte Deckel nach Abschluss der Bauarbeiten mit Erde überdeckt und als Naherholungsflächen begrünt werden sollen.

Nach der Freigabe dieses Abschnitts, die für Herbst 2021 geplant ist, soll der Verkehr dann auf vier Fahrspuren Richtung Frankfurt und auf drei Spuren in Richtung Nürnberg rollen. Bis zum Ende der endgültigen Baumaßnahmen im Jahr 2022 werden alleine auf diesem Abschnitt über 220 Millionen Euro verbaut worden sein.

Zwischen Geiselwind und Erlangen stockt der Ausbau

Im weiteren Verlauf bis Erlangen stockt der Ausbau: Ursprünglich hätte der Baubeginn zwischen Biebelried (Lkr. Kitzingen) und dem Kreuz Fürth/Erlangen im vergangenen Mai beginnen sollen. Los geht's nun wahrscheinlich erst im kommenden Frühjahr. Den Ausbau soll ein privates Konsortium bewerkstelligen. Das Ganze läuft unter dem Begriff Öffentlich-Private-Partnerschaften (ÖPP), die Autobahn bleibt dabei in öffentlicher Hand.

Ein privates Konsortium, hinter dem im Regelfall größere Baufirmen stecken, baut zunächst auf eigene Rechnung und ist anschließend auch 30 Jahre für Erhaltungs- und Betriebsmaßnahmen zuständig. Dafür gibt es innerhalb dieses Zeitraumes eine monatliche Vergütung, die der Staat dem Konsortium zahlt.

Statt der angepeilten Fertigstellung 2024 soll die Strecke nunmehr im Herbst 2025 fertig sein, so die Aussage aus Nürnberg. Bei Geiselwind (Lkr. Kitzingen) gab es über fünf Kilometer einen zeitlich vorgezogenen Ausbau wegen des dringend nötigen Lärmschutzes.

Rückblick

  1. A3-Ausbau zwischen Aschaffenburg und Würzburg ist fertig
  2. Warum es Verzögerungen beim Brückenschlag an der A3 gibt
  3. A3-Brücke: So weit ist der Bau voran geschritten
  4. Ortsschild versetzt: Notwendig oder "Schildbürgerstreich"?
  5. A3-Talbrücke: So lange wird noch gebaut
  6. A 3: Hängt der Autobahn-Ausbau in der Luft?
  7. A3 bei Würzburg: So verschwand die Autobahnbrücke
  8. Brückensprengung: Eingefallen wie ein Kartenhaus
  9. A3-Ausbau Würzburg: Der Mann, der die Brückenpfeiler sprengt
  10. A3-Brückensprengung: Was passierte wann und warum?
  11. A3-Talbrücke: Was man bei der Sprengung beachten muss
  12. Heuchelhofstraße: Bald fährt die Straßenbahn wieder
  13. A3-Brücke: Warum der Rückbau rund um die Uhr laufen muss
  14. A3: Bald hat das letzte Stündlein der Brücke geschlagen
  15. Talbrücke Heidingsfeld: Mitte Mai fallen die Pfeiler
  16. A3-Baustelle: BI zeigt sich "befremdet" über Antwort des OB
  17. Stuttgarter Straße ist wieder für den Verkehr geöffnet
  18. Stuttgarter Straße wird wieder geöffnet
  19. OB: Bereits alle Fragen der BI beantwortet
  20. Wie plant man eine Autobahn-Baustelle?
  21. BI: OB kümmert sich nicht um A3-Baustellenanlieger
  22. A3-Ausbau: Leben neben der Mega-Baustelle
  23. A3: Die neue Heidingsfelder Talbrücke wächst
  24. A3-Talbrücke: Und wieder wurde ein Pfeilerpaar gefällt
  25. A3-Brücke: Fall aus 45 Metern Höhe
  26. Heuchelhofstraße wird in der Nacht zum Mittwoch gesperrt
  27. A3-Baustelle: Pfeiler schlugen krachend im Fallbett auf
  28. A3-Sprengungen: Stadt musste nicht informiert werden
  29. A3 bei Würzburg: Vollsperrung aufgehoben
  30. A3-Brücke: Stadtrat Baumann fordert Rückbaustopp
  31. Rückbau A3-Brücke: Neues zur Sperrung der Heuchelhofstraße
  32. Talbrücke A 3: Rückbau geht weiter voran
  33. Vollsperrung unter der Talbrücke in Heidingsfeld
  34. OB: Infos der Autobahndirektion nicht zufriedenstellend
  35. A3-Talbrücke: Sprengen statt knabbern
  36. A3-Ausbau: Linienbusse werden umgeleitet
  37. A3: Sperrungen und Umwege wegen Brückenrückbau
  38. A3-Brücke: Ein anspruchsvoller Rückbau steht bevor
  39. A3-Ausbau: ÖDP will nicht zahlen
  40. Udo Feldinger: Aufklärung tut not beim Autobahnausbau
  41. A 3: Umlegung der Fahrspuren ist abgeschlossen
  42. A 3: Verkehr läuft auf neuen Bahnen
  43. A 3: Helfen wenn's im Tunnel brennt
  44. A 3-Ausbau: Mit viel Technik gegen Flammen und Rauch
  45. BI: Hochwasserschutz nicht vom Bürger bezahlen lassen
  46. Entlang der A 3 am Heuchelhof fallen Bäume
  47. A3 bei Heidingsfeld: Brückenbau mit Maßarbeit
  48. ZfW lädt zur Besteigung des Katzenbergs
  49. A3: Brückenguss in eisigem Wind
  50. Weihnachtskonzert: Publikum dankte mit viel Applaus

Schlagworte

  • Marktheidenfeld
  • Würzburg
  • Kitzingen
  • Geiselwind
  • Biebelried
  • Martin Hogger
  • Ernst Lauterbach
  • Frank Weichhan
  • A3-Ausbau bei Würzburg
  • Andreas Scheuer
  • Bau
  • Bauarbeiten
  • Bauarbeiter
  • Baumaßnahmen
  • Bauunternehmen
  • Bundesverkehrsminister
  • CSU
  • Lastkraftwagen
  • Ruhrgebiet
  • Verkehr
  • Verkehrsminister
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!