MAIN-SPESSART

Ärzte gesucht: Wer füllt die Krankenhäuser?

Nach der Zentralisierung des Klinikums Main-Spessart in Lohr (Mitte) soll es auch an den Standorten Karlstadt (oben) und Marktheidenfeld (unten) noch eine medizinische Nachnutzung geben. Foto: Brachs/Ungemach

Bei der Ansiedlung von ambulanten medizinischen Diensten in den Kreiskrankenhäusern in Karlstadt und Marktheidenfeld setzt der Landkreis vor allem auf freie Unternehmer – Ärzte ebenso wie Apotheker, Therapeuten oder andere Vertreter von Heilberufen.

Das ist der Trend, der sich aus der jüngsten Zusammenkunft der Arbeitsgruppe Klinikum erkennen lässt. Sie setzt sich zusammen aus Vertretern der Klinik, der Landkreisverwaltung, der Kreisräte, des BRK, der niedergelassenen Ärzte aus Karlstadt und Marktheidenfeld sowie aus Bürgermeistern und Bürgerinitiativen aus beiden Städten.

Konzept für die Nachnutzung in Arbeit

Nach der nichtöffentlichen Sitzung der Arbeitsgruppe am Freitag standen Landrat Thomas Schiebel, Klinikreferent Gregor Bett und Vertreter der Beraterfirma Oberender & Partner der Presse Rede und Antwort.

Nach den Worten des Landrats sei die Arbeitsgruppe dabei, auf Basis der Kreistagsbeschlüsse ein Konzept für die Nachnutzung der Kreiskrankenhäuser in Marktheidenfeld und Karlstadt zu erarbeiten. Darin würden auch die Anregungen der Bürgerinitiativen einfließen.

Heilberufler in Ärztehäusern bündeln

Am Freitag ging es um die Frage, wie man ambulante medizinische Angebote in Zukunft in Ärztehäusern bündeln könne. Sie könnten in freien Räumen der Kreiskrankenhäuser untergebracht werden. Zunächst will der Landkreis das Interesse von medizinischen Leistungserbringern erfragen.

Dazu wird die Verwaltung Anzeigen schalten und Gespräche mit niedergelassenen Ärzten suchen. „Damit wollen wir den theoretischen Ansatz für Ärztehäuser realistischer und nachprüfbarer machen“, erklärte der Landrat.

Klar ist, dass der Landkreis im ersten Schritt auf die privatwirtschaftlichen Initiativen der selbstständigen Mediziner setzt. Die bisherige Marktsondierung stimmt die Verantwortlichen zuversichtlich, dass es unter den Ärzten und weiteren Heilberuflern genug Interessenten geben könnte. Eine andere, spezielle Form für ein Ärztehaus wäre ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) in der Trägerschaft der Städte oder des Landkreises. Hiervor warnten Oberender & Partner schon in der Vergangenheit mehrmals: Ein kommunales MVZ sei ein wirtschaftliches Risiko. Auch Landrat Schiebel hat dazu eine klare Meinung: „Von einem MVZ mit dem Landkreis oder einer Stadt als Träger raten wir ab.“

Berater Jan Hacker argumentierte außerdem, dass die Kommunen und der Landkreis „nicht in Wettbewerb zu den niedergelassenen Ärzten“ treten sollten. „Wir brauchen sie auch in Zukunft.“

Lösungsorientierte Gespräche

Die Atmosphäre in der Arbeitsgruppe sei „lösungsorientiert, konstruktiv und sachlich“ gewesen, lobten die Verantwortlichen nach der Sitzung. Polemik und Vorwürfe haben es bei den Gesprächen hinter verschlossenen Türen nicht gegeben.

Landrat Schiebel und Klinikreferent Bett betonten, dass die Suche nach einer medizinischen Nachnutzung für die beiden Kreiskrankenhäuser in Karlstadt und Marktheidenfeld nur einen Teil des Konzepts ausmache.

Einen deutlich größeren Raum werde die Ausweitung der Pflege an beiden Standorten einnehmen. Bekanntlich werden die Seniorenheime in Karlstadt und Marktheidenfeld ihre Zimmerzahl erweitern müssen, weil Heime künftig einen hohen Anteil von Ein-Bett-Zimmern vorhalten müssen. Somit würden sich das Kreis-Seniorenheim in Marktheidenfeld und das Heim der Herold-Stiftung in Karlstadt gern ausweiten. In Marktheidenfeld kommt dazu noch die Vergrößerung der Abteilungen für Akutgeriatrie und geriatrische Reha.

Landkreis oder Privater als Träger?

Bis zur nächsten Sitzung im Juni will die Arbeitsgruppe das Interesse der Ärzte und anderer Heilberufler eruieren. Dann soll deren Raumbedarf geklärt werden. Der nächste Schritt sei abzuschätzen, ob ihre Wünsche in den vorhandenen Immobilien umzusetzen seien, sagte Schiebel. Dann stelle sich auch die Frage nach Abriss und Neubau und ob das der Landkreis oder ein privater Investor übernehmen könnte.

Rückblick

  1. proMar: Krankenhaus-Projekt durchsichtiges Wahlkampfmanöver
  2. Krankenhaus-Nachnutzung: Marktheidenfeld könnte Vorzeigeprojekt werden
  3. Bezirkskrankenhaus: Neues Gewächshaus für 1,1 Millionen Euro
  4. Krankenhaus Marktheidenfeld: Gleichwertiger Ersatz nicht möglich
  5. Kommentar zum Klinikum: Es zählt, was herauskommt
  6. Der nächste große Schritt fürs Klinikum Main-Spessart
  7. "Was soll ich den Frauen sagen?": Hebamme kämpft für Geburtshilfestation
  8. Umbau des Karlstadter Krankenhauses: Vorfreude auf Ärztehaus
  9. Main-Spessarts Klinikreferent Bostelaar will die Betten füllen
  10. Rettungsdienst brachte 188 Herzinfarktpatienten ins Klinikum
  11. Aus Klinikum Main-Spessart soll Kommunalunternehmen werden
  12. Neuer Klinikreferent Bostelaar: "Krankenhaus-Neubau ist der richtige Weg"
  13. Neuer Klinikreferent René Alfons Bostelaar vorgestellt
  14. Nachnutzung Krankenhaus: Pläne werden konkreter
  15. Neues Klinikum: Wie klimafreundlich soll der Neubau werden?
  16. Wie das ehemalige Karlstadter Krankenhaus umgestaltet wird
  17. Neues Klinikum in Lohr: 2020 soll Erschließung beginnen
  18. Klinikum: Aus Eigenbetrieb ein Kommunalunternehmen machen?
  19. Betz: Neuer Klinikreferent soll bis September feststehen
  20. SPD-Fraktion: Bei Krankenhäusern auf dem richtigen Weg
  21. Klinikreferent Gregor Bett akzeptiert seine Kündigung
  22. Klinik-Sprecherin: Haftungsrecht spricht für Zentralisierung
  23. Kurt Schreck zur Kündigung des Klinikreferenten: Beweggründe darlegen
  24. Leserforum: Rote Karte für Kreisräte
  25. Standpunkt: Die Vision über alles gestellt
  26. MSP-Klinikreferent Gregor Bett kehrt nicht mehr zurück
  27. Landkreis Main-Spessart trennt sich von Klinikreferent Gregor Bett
  28. KVB-Praxis in Lohr: Beschwerden hier, Zufriedenheit dort
  29. Bebauungsplan Klinikum: Stadtrat sagt "Ja" zum Entwurf
  30. Wenig Neues in Sachen Krankenhaus Marktheidenfeld
  31. Stadtrat tendiert zu Ärztehaus
  32. Stiefkind, nicht Sorgenkind des Klinikums
  33. Prof. Dr. Hassan verlässt das Klinikum schon wieder
  34. Statt Krankenhaus ein „Campus der Generationen“
  35. Bürgerinitiative verabschiedet Krankenhaus mit Trauerzug
  36. BI fordern: Konsequenzen aus Misere in Klinik ziehen
  37. Klinikum: Riesige Resonanz beim Tag der offenen Tür
  38. Die Chefärzte stehen am Kochtopf
  39. Ärztehaus: Stadt geht vorerst keinen Sonderweg
  40. Leserforum: Budgetierung ist der größte Unfug
  41. Infos über ein mögliches MVZ
  42. Klinikneubau als T, H oder Doppel-Null
  43. Klinikum: Mehr Patienten finden den Weg nach Lohr
  44. Standpunkt: Der Staat soll bitte weltlich bleiben
  45. Karlstadt macht am 1. Oktober 2017 zu
  46. Mehr Platz in den Seniorenheimen
  47. Bett: Vorfreude auf Zentralklinik wächst
  48. Klinikum appelliert: Im Notfall Umwege vermeiden
  49. Medizinische Versorgung: Ohne die Ärzte geht nichts
  50. Ärzte gesucht: Wer füllt die Krankenhäuser?

Schlagworte

  • Karlstadt
  • Marktheidenfeld
  • Lohr
  • Andreas Brachs
  • Arztpraxen
  • Thomas Schiebel
  • Zentralklinikum Main-Spessart
  • Ärztehäuser
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!