Marktheidenfeld

Ab kommender Woche: Marktheidenfeld bekommt Corona-Teststelle

Zur Bekämpfung des Virus hat der Landkreis die "Führungsgruppe Katastrophenschutz" beauftragt. Die sucht außerdem nach dem Standort für ein zusätzliches Notkrankenhaus.
In Düsseldorf gibt es bereits eine Corona-Teststelle. Wie die in Marktheidenfeld aussehen wird, ist noch nicht bekannt.
In Düsseldorf gibt es bereits eine Corona-Teststelle. Wie die in Marktheidenfeld aussehen wird, ist noch nicht bekannt. Foto: Ingo Lammer

Ab kommender Woche sollen in Marktheidenfeld Personen auf das Corona-Virus getestet werden, um zusätzliche Kapazitäten zu schaffen. Das geht aus einer Pressemitteilung des Landratsamtes hervor. Eigentlich fällt die Aufgabe der Probenahme der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern zu, deren zentrale Rufnummer 116117 aber der Nachfrage nicht gewachsen zu sein scheint, so das Landratsamt weiter.

In der Teststelle in Marktheidenfeld werden nur diejenigen getestet, die zuvor vom Gesundheitsamt dazu aufgefordert wurden und einen entsprechenden Berechtigungsnachweis besitzen. Auch ein möglicher Standort für ein zusätzliches Notkrankenhaus wird aktuell gesucht. Dieses wird geplant, um im Bedarfsfall leichtere Krankheitsfälle aufnehmen zu können, die nicht zwingend im Klinikum Main-Spessart behandelt werden müssen.

So arbeitet die Main-Spessarter Führungsgruppe Katastrophenschutz

Seit der bayerische Ministerpräsident Markus Söder am Montag vergangener Woche den Katastrophenfall für Bayern erklärt hat, ist auch die Führungsgruppe Katastrophenschutz (kurz FüGK) des Landratsamtes Main-Spessart im Einsatz. Die Gruppe besteht aus Mitarbeitern der Kreisverwaltungsbehörde, die in ihrem Berufsalltag mit ganz unterschiedlichen Aufgaben betreut sind: Sie kommen unter anderem aus dem Ordnungsamt, dem Gesundheits- und Gewerberecht, dem Personalwesen, dem Sozialamt und der Pressearbeit.

Die Mitarbeiter, die im Katastrophenfall zum Einsatz kommen, werden regelmäßig für diese Aufgaben über das Jahr hinweg geschult und sind somit auf die Anforderungen vorbereitet. Die Führungsgruppe leitet den (Katastrophen-)Einsatz und stellt dabei sicher, dass alle Maßnahmen aufeinander abgestimmt sind. „Zurzeit kommen wir zweimal täglich zur Lagebesprechung zusammen, damit alle Mitarbeiter auf dem aktuellen Stand sind und Aufgaben verteilt werden können.“, erklärt Florian Kreiselmeier, Leiter der FüGK. Während der eine Mitarbeiter beauftragt wird, sich um die Verteilung der angelieferten Schutzmasken an die Hilfsdienste im Landkreis zu kümmern, sind andere mit der personellen Besetzung des Bürgertelefons beschäftigt und wiederum andere organisieren derweil den Aufbau der Teststrecke in Marktheidenfeld. 

Neben der Lagebesprechung stehen die Mitglieder auch über ein spezielles Onlineprogramm ständig in Kontakt und tauschen sich hier auch mit den übergeordneten Stellen an der Regierung sowie den Einsatzkräften vor Ort aus. Zu tun gibt es jede Menge: „Wir wollen uns bestmöglich auf die anstehenden Herausforderungen vorbereiten und alles in unserer Macht Stehende tun, um die Menschen in unserem Landkreis vor einer Ansteckung zu schützen.“, unterstreicht Landrat Thomas Schiebel.

Rückblick

  1. Main-Spessart: Wie kreative Eucharistie-Feiern funktionieren
  2. Corona in MSP: Vier Kranke und eine Person in Quarantäne
  3. Meinungen: Wie stehen Würzburger zu den Corona-Lockerungen?
  4. Leserbrief: Corona bringt Profifußball ohne negative Begleiterscheinungen
  5. Viele Ruderer sitzen weiter auf dem Trockenen
  6. Bei "Corona" kommen sich Mensch und Katze sehr nahe
  7. Corona: Zwei neue Fälle im Landkreis Haßberge
  8. Corona in MSP: Vier neue Fälle seit dem Wochenende
  9. Hoher Schaden durch Küchenbrand in Wernfeld
  10. Deswegen hat das Landratsamt einen weiteren Corona-Toten gemeldet
  11. Wie Schweinfurter Kinos aus der Corona-Krise kommen wollen
  12. Sommerhausen: Gemeinde setzt Signal für die Gastronomie
  13. Wegen Corona: Landkreis Würzburg überarbeitet Kulturfördergelder
  14. Coronavirus: Zahl der Infektionen im Raum Schweinfurt sinkt
  15. Freibäder vor der Öffnung: Was Badegäste beachten müssen
  16. Corona-Grafik zeigt: "Flatten the curve" funktioniert in MSP
  17. 4. Corona-Meditation: Graswurzeln auf dem Volksfestplatz
  18. Weltkulturerbe: Residenz Würzburg öffnet wieder ihre Pforten
  19. Im Freibad: Badespaß unter erschwerten Bedingungen
  20. Trotz Angst vor Corona: Warum man dennoch zum Arzt sollte
  21. "Corona-Demo" in Marktheidenfeld mit kleinem Störfeuer
  22. Urlaub in Coronazeiten: Wo geht es hin für die Würzburger?
  23. Corona-Demo: Nur 150 Demonstranten auf den Mainwiesen
  24. Kultur in Corona-Not: Spielt die Zukunft in fast leeren Theatern?
  25. Würzburg: Wie sich Hotels auf die Öffnung vorbereitet haben
  26. Standpunkt: Höchste Zeit, dass das Publikum die Stimme erhebt
  27. Corona: Wissenschaftler starten Antikörperstudie im Ankerzentrum
  28. Im Escape Room bleiben die Schlösser zu
  29. Unterfranken: Weniger Betten für Corona-Patienten reserviert
  30. Bad Kissingen: Das Terrassenschwimmbad startet seine Saison am 26. Juni
  31. Geiselwinder Trucker-Festival: Der wilde Westen muss warten
  32. Das neue CT soll nicht nur bei Corona für Durchblick sorgen
  33. Schweinfurter Fitnessstudios: Bereit für den Re-Start
  34. Schule trotz Corona: So geht es im Landkreis Kitzingen weiter
  35. Corona-Teststrecke für Main-Spessart ist umgezogen
  36. Sofortprogramm: Mehr mobile Endgeräte für Schulen in MSP
  37. Corona im Kreis Haßberge: Zahlen sind wieder rückläufig
  38. Corona-Update: Wiederum keine Neuinfektionen in Rhön-Grabfeld
  39. Gefährliche Aerosole? Gottes Atem will ansteckend sein
  40. Würzburg: Kommt ein Konjunkturprogramm für die Kultur?
  41. Die Kart-Motoren bleiben noch stumm
  42. Bad Kissingen: Gebührenfreies Parken im Stadtgebiet geht zu Ende
  43. Heiligenhof: "Öffnung ist betriebswirtschaftlicher Wahnsinn"
  44. Corona-Widerstand: Doch keine Demo vor der Würzburger Residenz
  45. Corona-Krise: ZF will tausende Stellen abbauen
  46. Wie die Würzburger Vereine durch die Coronakrise kommen
  47. Kreis Haßberge: Fünf Menschen an Corona erkrankt
  48. Kreis Kissingen: Seit sieben Tagen keine neu Infizierten mehr
  49. Noch keine festen Termine für Freibadöffnungen in MSP
  50. Corona in MSP: Nur noch ein akuter Krankheitsfall

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Marktheidenfeld
  • Bayerische Ministerpräsidenten
  • Coronavirus
  • Gesundheitsbehörden
  • Katastrophenschutz
  • Klinikum Main-Spessart
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Landräte
  • Markus Söder
  • Ordnungsämter
  • Thomas Schiebel
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
9 9
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!