Lohr

Abschiebung eines Afghanen stoppt Hochzeitsplanungen

Flüchtlingsschicksal: Ein deutsch-afghanisches Lohrer Paar will heiraten, aber dann klopft die Polizei an der Tür. Wie geht es für die beiden weiter?
Wollen heiraten und sich eine gemeinsame Zukunft in Deutschland aufbauen: Fawad Pardis und Elisa Troia.  Foto: Troia
Elisa Troia und Fawad Pardis haben sich verlobt und stecken mitten in den Hochzeitsvorbereitungen. Die Papiere sind beim Standesamt beantragt, bald können sie den Termin für die Trauung festlegen. Doch Fawad Pardis ist nicht mehr da. Vor zwei Wochen hat die Polizei ihn in Lohr abgeholt, nach München gebracht und in ein Flugzeug gesetzt. Abschiebung nach Afghanistan, Fawads Heimatland. Fawad Pardis ist 2015 in Deutschland angelangt. Zwei Monate war er unterwegs, ist zu Fuß und über Schlepper nach Europa gekommen. In Deutschland hoffte er auf Asyl. Seine Heimat habe er verlassen, weil die Taliban ihn ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen