RECHTENBACH

Abwasseranschluss an Lohr wird teurer als geplant

Ausgleichsmaßnahmen für die Verlegung der Abwasserrohre gefordert
„Positiv verlaufen“ ist laut Bürgermeister Klaus Bartel die Schmutzfrachtberechnung des von der Stadt Lohr beauftragten Ingenieurbüros Hossfeld & Fischer für den geplanten Abwasseranschluss Rechtenbachs an Lohr. Der chemische Sauerstoffbedarf werde nicht überschritten und befinde sich laut Bartel im zulässigen Bereich. Es sei positiv, sagte der Bürgermeister in der Ratssitzung am Montag, dass daher keine Kanäle verändert werden müssten. In Bälde soll ein Gesprächstermin mit der Stadt stattfinden.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen