Eußenheim

Achim Höfling: Eußenheimer Bürgermeisterkandidat mit frischem Blick

Freie-Wähler-Bewerber ohne politische Erfahrung. "Ich kann unvoreingenommen an die Dinge herangehen."
Achim Höfling, Bürgermeisterkandidat der Freien Wähler in Eußenheim. Foto: Markus Rill

Achim Höfling ist ein überraschender Bürgermeisterkandidat. Nicht nur sein CSU-Konkurrent Thomas Obert hatte nicht mit ihm gerechnet, auch Höfling selbst hatte noch im Sommer 2019 keine Ahnung, dass er sich wenige Monate später im Kommunalwahlkampf in seiner Heimatgemeinde befinden würde. Im Juli 2019 war der 46-Jährige noch Deutschlehrer in Wuhan in China.

Dort erreichte ihn ein Brief von Peter Utsch, Ortsvorsitzender der Freien Wähler Eußenheim, mit dem Angebot, für die FW anzutreten. Und nach seiner Heimkehr konnte sich Höfling immer mehr mit dem Gedanken an eine Kandidatur anfreunden. "Ich habe zunächst wieder in meinem Elternhaus gewohnt. Bei der Fahrt zu meiner neuen Schule in Mellrichstadt durchquere ich täglich den Bachgrund", erzählt Höfling. Dabei wurde mir klar, wie schön es hier ist. Dafür würde ich gerne meine Kraft einsetzen."

Stärke: Systematisch entscheiden

Und obwohl ihm politische Erfahrung fehlt, ist der Gymnasiallehrer davon überzeugt, dass er imstande wäre "ein guter Bürgermeister" zu sein. "Ich habe einen frischen Blick und kann die Dinge neutral und ohne Vorbehalte betrachten", so Höfling. "Ich glaube, dass es eine Stärke von mir ist, systematisch zu entscheiden." Es sei aber auch "völlig klar, dass wir im Gemeinderat diskutieren werden". Er bilde sich nicht ein, "für alles eine Patentlösung zu haben".

Grundsätzlich stehe die Gemeinde Eußenheim gut da. "Die größten Themen der nächsten Jahre seien gesetzt", weiß Höfling und verweist auf den Neubau der Grundschule in Aschfeld, die Pläne zu einem Dorfgemeinschaftshaus in der früheren Gaststätte "Zur Linde" in Eußenheim und die Umgestaltung der alten Scheune im Dorfzentrum von Bühler. Zu diesen und anderen Themen habe er sich mit einer Vielzahl von Personen getroffen und unterhalten, von Bürgermeister Dieter Schneider über Gewerbetreibende, Senioren, Schulleiter, Kindergarten-Verantwortliche, Förster, Holzrechtler, Feuerwehrlern und Vereinsvertreter. "Das war gar nicht so geplant, aber es hat sich so ergeben und war sehr interessant."

Der Kandidat sieht einige Entwicklungsmöglichkeiten für die Kommune. "Ein Mehrgenerationen-Haus wie in Binsfeld könnte ich mir gut vorstellen", sagt Achim Höfling. Es gebe in keinem der Eußenheimer Ortsteile ein Jugendzentrum oder ähnliches. "Die meisten sind mit ihren Hütten und Bauwagen ganz zufrieden, aber in Hundsbach sind die Jugendlichen an eigenen Räumlichkeiten interessiert. Das würde ich gerne umsetzen." Er wisse allerdings, dass er nichts versprechen könne, ohne die Gemeindefinanzen genauer zu kennen.  

Tipps von Anna Stolz

Höfling sieht "gesellschaftliche Trends", die Gemeinden wie Eußenheim Chancen bieten. "Wir haben mit der Kirchenburg, schönen Rad- und Wanderwegen Tourismus-Potenzial, das wir besser vermarkten könnten", so Höfling. Auch ein besonderer Spielplatz, "vielleicht ein Wasserspielplatz", und Biergärten könnten Besucher anlocken. Zudem ermögliche die zunehmende Digitalisierung, dass "viele berufliche Aufgaben auch von zu Hause erledigt werden können". Davon könnte "eine lebenswerte Gemeinde wie Eußenheim profitieren". 

Zu einer Kandidatur ohne politische Erfahrung habe er sich mit Staatssekretärin Anna Stolz, der früheren Arnsteiner Bürgermeisterin, unterhalten. Sie habe ihm empfohlen, authentisch zu sein, präsent und offen für Ideen. "Das fällt mir nicht schwer", sagt Achim Höfling, der für die Eußenheimer Bürger als "Zuhörer und Kümmerer" da sein wolle. Er betont, dass er seine Kandidatur als Angebot verstanden wissen wolle. 

Falls er gewählt würde, würde er sogar von einer lieb gewonnen Gewohnheit Abschied nehmen. "Ich höre sehr gerne Musik. Das Schöne am Lehrerberuf ist, dass ich das auch während der Arbeit tun kann – beim Korrigieren von Klausuren oder der Unterrichtsvorbereitung", sagt Achim Höfling. Im Rathaus würde er sich da zurückhalten, verspricht er. 

Zur Person
Achim Höfling ist 46 Jahre alt und unverheiratet. Er stammt aus Eußenheim und ist dort zurzeit bei seinen Eltern gemeldet. Unter der Woche lebt er überwiegend in Mellrichstadt, wo er am Martin-Pollich-Gymnasium die Fächer Wirtschaft-Recht und Englisch unterrichtet.
Höfling hat von 2013 bis 2019 in Asien als Deutschlehrer gearbeitet, zuletzt in Wuhan/China. Davor war er Lehrer in Aschaffenburg. 
Der Eußenheimer ist Musikfan und Sammler. Er besitzt Soundfiles aller Songs, die seit 1959 in den deutschen Top Ten waren, seine Sammlung von Songs der US-Top Ten reicht sogar noch weiter zurück. Er bevorzugt R'n'B und Soulmusik. Außerdem geht Höfling gern ins Kino, zuletzt hat er sich "1917" angesehen.

Rückblick

  1. Sabine Sitter: Das ist die erste Landrätin von Main-Spessart
  2. Kommentar: Wie die Kommunalwahlen Main-Spessart verändert haben
  3. Kommentar: Warum die Karlstadter Michael Hombach gewählt haben
  4. Kommentar: Warum Main-Spessart Sabine Sitter gewählt hat
  5. Sven Nickel erobert Bürgermeisterposten in Rieneck
  6. Triefenstein: Kerstin Deckenbrock gewinnt die Stichwahl
  7. Sabine Sitter wird neue Landrätin in Main-Spessart
  8. Michael Hombach wird Karlstadts neuer Bürgermeister
  9. Wahlergebnisse aus Main-Spessart live am Sonntag
  10. Bürgermeister-Stichwahl: Rümmer oder Hombach für Karlstadt?
  11. Landrats-Stichwahl in Main-Spessart: Sabine Sitter oder Christoph Vogel?
  12. Stichwahl in Triefenstein: Wie zwei Frauen ums Rathaus kämpfen
  13. Wahl in MSP: Diese Gemeinderatskandidaten rücken nach
  14. Briefwahl für ganz Main-Spessart: Das wird zeitlich ganz eng
  15. Landratswahl: Respektables Ergebnis für Maili Wagner aus Lohr
  16. Der neue Kreistag: Welcher Ort hat welche Partei gewählt?
  17. Ratsgremien im Raum Marktheidenfeld: Alte Hasen und frischer Wind
  18. Die große Neuordnung im künftigen Kreistag Main-Spessart
  19. Kreistag MSP wird extremer: Künftig zehn Fraktionen vertreten
  20. Nach der Wahl: Was sich in der Hafenlohrer Politik nun ändern wird
  21. Stichwahl Karlstadt: Keine Wahlempfehlung
  22. Wähler setzen weiter auf Kontinuität
  23. Kommunalwahl: Jung und weiblich ist selten in den Parlamenten
  24. Der neue Stadtrat: Marktheidenfeld stimmt für einen Umbruch
  25. Ungewöhnliches Ergebnis in Eußenheim: Bürgermeister ohne Mehrheit
  26. Lohr setzt auf bewährte Kräfte: Nur fünf Neue im Stadtrat
  27. Retzstadts Bürgermeister Karl Gerhard wiedergewählt
  28. Kommentar: Wie wichtig ist der Stadtrat Karlstadt?
  29. Neuer Karlstadter Stadtrat: Viele Erfahrene und ein Nesthäkchen 
  30. Bürgermeisterwahl: Polit-Neulinge und Amtierende haben überzeugt
  31. Diese Bürgermeister gehen konkurrenzlos ins Amt
  32. Wahlsieg Thomas Stamm: Am Ziel und gleichzeitig am Anfang
  33. Zweikampf in Triefenstein: Deckenbrock und Öhm in der Stichwahl
  34. Bürgermeisterwahl: Diese Kandidaten bleiben im Amt
  35. Marktheidenfeld: Erdrutschsieg für Thomas Stamm
  36. Bürgermeisterwahl Karlstadt: Hombach und Rümmer in der Stichwahl
  37. Kommentar: Überraschungen im Sinngrund und in Gräfendorf
  38. Robert Herold setzt sich in Burgsinn deutlich gegen zwei Gegenkandidaten durch
  39. Wagenpfahl ist neuer Bürgermeister in Gräfendorf
  40. Lippert als Bürgermeister von Gemünden mit überwältigender Mehrheit bestätigt
  41. Amtsinhaber in Fellen, Obersinn und Karsbach bestätigt
  42. Lohr: Bürgermeister Mario Paul bleibt ohne Stichwahl im Amt
  43. Kommentar zur Landratswahl MSP: Warum Christoph Vogel in der Stichwahl steht
  44. Kommentar zur Wahl: Lohr wird bunter
  45. In Rieneck heißt es Nickel gegen Nickel: Amtsinhaber Küber ist abgewählt
  46. Stefan Wohlfahrt siegt in Zellingen
  47. Landrat Main-Spessart: Sitter vorn, Vogel in der Stichwahl
  48. Lorenz Strifsky siegt schon im ersten Wahlgang
  49. Paul gewinnt in Mittelsinn souverän, aber bleibt wegen Corona eigener Wahlparty fern
  50. Überraschung bei der Bürgermeisterwahl in Eußenheim

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Eußenheim
  • Markus Rill
  • Anna Stolz
  • Biergärten
  • Deutschlehrer
  • Dieter Schneider
  • Freie Wähler
  • Gaststätten und Restaurants
  • Gemeindefinanzen
  • Gesellschaft und Bevölkerungsgruppen
  • Gymnasiallehrerinnen und -lehrer
  • Kinder und Jugendliche
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Main-Spessart
  • Lehrerberuf
  • Ortsteil
  • Soul
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!