Marktheidenfeld

Antrag der CSU Marktheidenfeld: Spielplatz in Juze-Nähe sinnvoller

Die Stadtratsfraktion der CSU hat in der Ratssitzung am 19. Juli 2018 einstimmig mitbeschlossen, die vorgelegte Variante 3 zur Erweiterung des Mehrgenerationenspielplatzes in Marktheidenfeld umzusetzen. Nach vielen Gesprächen mit Bürgern, Ortsterminen und Überlegungen, sei man aber "zu der Meinung gekommen, dass damals nicht die beste Lösung gewählt bzw. beschlossen wurde", schreibt Fraktionsvorsitzender Christian Menig und hat deshalb einen Antrag an den Stadtrat formuliert.

In dem CSU-Antrag heißt es: "Wir bitten, den Beschluss vom 19. Juli 2018 auszusetzen und stattdessen, folgenden Prüfauftrag zu beschließen: Der Bauabschnitt II des Mehrgenerationenspielplatzes wird nicht in unmittelbarem Umfeld zum Bauabschnitt l erstellt. Wir schlagen vor, zu prüfen und wenn möglich auch umzusetzen, den Bauabschnitt II mit Variante 3 im Bereich unterhalb des Jugendzentrums zu errichten. Die Baukosten, damals ca. 252 000 Euro ,dürften dort kaum anders sein."

Der angedachte Bereich liege wohl nicht im Außenbereich, was laut CSU bedeute, die Flächen wären nutzbar bzw. durch eine Einbeziehungssatzung nutzbar zu machen. Nach Ansicht der Christsozialen dürfte eine Förderung (Programm „Soziale Stadt") mit bis zu 60 Prozent der Kosten im Rahmen des Möglichen liegen. Durch Überprüfung und Kontaktaufnahme bei der Regierung von Unterfranken sollte dies zu klären sein.

Die CSU erkennt beim angedachten Standort entscheidende Vorteile und listet auf:

  • Die nutzbare Fläche in diesem Bereich beträgt ohne Böschungen, was sicher auch Chill-Areas werden könnten, über 2600 Quadratmeter (qm).
  • Unter Einbeziehung des Bolzplatzes (Größe: 450 qm / Versetzung der Tore wäre der einzige Aufwand) ist die Fläche immer noch größer als am jetzigen beschlossenen Standort mit nur gut 2000 qm.
  • Die Nutzer des Spielplatzes, Kinder bzw. Jugendliche ab zwölf Jahren aufwärts, gehen nicht mehr mit Eltern bzw. Großeltern auf einen Spielplatz (insofern kein örtlicher Zusammenhang zwischen BA l und BA II notwendig und auch nicht sinnvoll).
  • Die Besucher unseres Jugendzentrums könnten sich perfekt hier integrieren und den Spielplatz nutzen.
  • Umgekehrt könnten die Besucher des Spielplatzes unsere Angebote im Jugendzentrum kennenlernen.
  • Der Minigolfplatz liegt in unmittelbarer Nähe und würde sich an noch mehr Zuspruch erfreuen.
  • Das Projekt „Lebendige Gärten" wird den Kindern und Jugendlichen, im wahrsten Sinne des Wortes, noch näher gebracht.
  • Sanitäre Einrichtungen (im Besitz der Stadt) sind vor Ort.
  • In diesem Bereich gibt es keine unmittelbaren Anwohner. Es ist somit nicht mit Ruhestörungen zu rechnen, wie es in der Lengfurter Straße der Fall wäre.

Dies alles habe die CSU-Ratsmitglieder zum Umdenken bewogen und zur Meinung, den Beschluss örtlich verbessern zu können. Die anderen Stadträte werden um Zustimmung gebeten.

Schlagworte

  • Marktheidenfeld
  • Baukosten
  • Bürger
  • CSU
  • Eltern
  • Großeltern
  • Jugendzentren
  • Kinder und Jugendliche
  • Kosten
  • Regierung von Unterfranken
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Städte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
5 5
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!