Aschenroth/Neutzenbrunn

Aschenroth und Neutzenbrunn sind der Zeit voraus

Nach dem Friedhofskonzept der Stadt Gemünden sollen freie Flächen zusammengefasst und aus der Nutzung genommen werden. Das haben die zwei kleinen Stadtteile schon getan.
Auf den Friedhöfen von Aschenroth (Foto) und Neutzenbrunn erläuterte Gemündens Bürgermeister Jürgen Lippert am Dienstagabend das neue Friedhofskonzept der Stadt. Foto: Michael Fillies
Auf den Friedhöfen der kleinen Stadtteile Aschenroth und Neutzenbrunn ist ein Ziel des neuen Gemündener Friedhofkonzepts schon erreicht. Hier hat die Stadt bereits jeweils eine Freifläche, die ein Viertel bis ein Drittel der Gottesäcker ausmachen, aus der Nutzung und damit aus der Gebührenkalkulation genommen. Das langwierige Mähen um Grabstellen entfällt, weshalb die Stadt zur Kosteneinsparung in allen elf Friedhöfen solche Freiflächen schaffen will. Ohne dafür bestehende Gräber aufzulösen oder ihre Nutzung sonstwie einzuschränken.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen