GEMÜNDEN

Auch Adelsberg erinnert mit zwei Koffern an seine Juden

Einen vor einem Monat voreilig gefassten Beschluss zurückgenommen hat der Gemündener Stadtrat am Montag. Die Korrektur besagt das Gegenteil.
Zum zweiten Mal fand im September 2017 in Würzburg ein „Weg der Erinnerung” zum ehemaligen Güterbahnhof Aumühle statt, von dem aus ein Teil der jüdischen Unterfranken in die Vernichtungslager deportiert wurde. Foto: Foto: Johannes Kiefer
Schon gleich nach der Beschlussfassung über den „DenkOrt Aumühle“ am 5. März war einigen Stadträten und auch Bürgermeister Jürgen Lippert aufgefallen, dass sie die Entscheidung vielleicht etwas voreilig gefällt hatten: ein Denkmal für die jüdischen Gemündener, aber keines für die Adelsberger. Am Montagabend erfolgte die Reparatur. Ein Denkmal für die ausgelöschte jüdische Gemeinde in Gemünden sei ausreichend, ein zweites für die in Adelsberg unnötig wegen mangelnden Besucherverkehrs dort – mit dieser Meinung der Mehrheit waren die Räte Hubert Fröhlich und Matthias Risser überstimmt worden, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen