Lohr

Auch AfDler sollten mit offenem Visier antreten

Zwei Mitglieder des AfD-Kreisvorstands wollen ihre Namen nicht veröffentlicht wissen. Damit verstoßen sie nach Meinung des Kommentators gegen Grundregeln der Demokratie.
Diesen Kommentar verfasste Roland Pleier.  Foto: Angie Wolf

Sich inkognito für eine Partei einzusetzen, ist nicht nur feige. Es widerspricht auch dem demokratischen Grundverständnis. Das sollten auch der 2013 gegründete AfD-Kreisverband Main-Spessart/Miltenberg kapieren und akzeptieren.

Wer sich politisch engagiert, bezieht zwangläufig Partei. Er muss lernen, mit anderen Meinungen umzugehen. Dass er dafür auch Kritik einstecken muss, liegt in der Natur der Sache. Dass sich daraus bisweilen Nachteile ergeben, nimmt er in Kauf. Dies gilt jedoch auch für die Roten, die Schwarzen, die Grünen und die Gelben. Warum also flüchten sich zwei Vorstandsmitglieder in die Opferrolle? Vielleicht wegen brauner Flecken auf der blauen Weste ihrer Partei?

Was zu den demokratischen Spielregeln gehört

Diese würde man am besten los, indem man Grundgesetze nicht nur einfordert, sondern deren Grundsätze auch lebt. Dazu gehört, seine Politik mit offenem Visier zu vertreten. Parteien haben die Aufgabe, bei der politischen Willensbildung des Volkes mitzuwirken. Sie sind das Bindeglied zwischen Bürgern und Staat. Wenn nun gestalterisch tätige Vorstandsmitglieder gar nicht bekannt sind, führt dies ein gründlich durchdachtes System ad absurdum.

Warum die Anonymen ihrer Partei einen Bärendienst erweisen

Transparenz ist ein wesentliches Grundprinzip der Demokratie. Wer sich hinter einer Maske versteckt – sei es, dass er als Funktionsträger nicht benannt werden will oder mit einem gefälschten Profil auf Facebook agitiert – der leistet Zweifeln an mangelnder demokratischer Gesinnung Vorschub. Damit erweist der Anonymus den demokratisch gesinnten Kräften in seiner Partei einen Bärendienst.

Wes Geistes Kind ein Kreistagskandidat ist

Das letzte Wort aber hat immer noch der Wähler: Ein AfD-Kreistagskandidat aus dem Norden Main-Spessarts, der sich auf seinem Facebook-Profil den Rohrstock herbeiwünscht für einen fridays-for-future-demonstrierenden Schüler und überprüfte Falschmeldungen nicht löscht, der muss halt damit leben, dass ihn nicht jedermann zum Freund haben will und dass der Wähler im Zweifel sein Kreuzchen nicht vor dessen Namen macht.

Rückblick

  1. Sabine Sitter: Das ist die erste Landrätin von Main-Spessart
  2. Kommentar: Wie die Kommunalwahlen Main-Spessart verändert haben
  3. Kommentar: Warum die Karlstadter Michael Hombach gewählt haben
  4. Kommentar: Warum Main-Spessart Sabine Sitter gewählt hat
  5. Sven Nickel erobert Bürgermeisterposten in Rieneck
  6. Triefenstein: Kerstin Deckenbrock gewinnt die Stichwahl
  7. Sabine Sitter wird neue Landrätin in Main-Spessart
  8. Michael Hombach wird Karlstadts neuer Bürgermeister
  9. Wahlergebnisse aus Main-Spessart live am Sonntag
  10. Bürgermeister-Stichwahl: Rümmer oder Hombach für Karlstadt?
  11. Landrats-Stichwahl in Main-Spessart: Sabine Sitter oder Christoph Vogel?
  12. Stichwahl in Triefenstein: Wie zwei Frauen ums Rathaus kämpfen
  13. Wahl in MSP: Diese Gemeinderatskandidaten rücken nach
  14. Briefwahl für ganz Main-Spessart: Das wird zeitlich ganz eng
  15. Landratswahl: Respektables Ergebnis für Maili Wagner aus Lohr
  16. Der neue Kreistag: Welcher Ort hat welche Partei gewählt?
  17. Ratsgremien im Raum Marktheidenfeld: Alte Hasen und frischer Wind
  18. Die große Neuordnung im künftigen Kreistag Main-Spessart
  19. Kreistag MSP wird extremer: Künftig zehn Fraktionen vertreten
  20. Nach der Wahl: Was sich in der Hafenlohrer Politik nun ändern wird
  21. Stichwahl Karlstadt: Keine Wahlempfehlung
  22. Wähler setzen weiter auf Kontinuität
  23. Kommunalwahl: Jung und weiblich ist selten in den Parlamenten
  24. Der neue Stadtrat: Marktheidenfeld stimmt für einen Umbruch
  25. Ungewöhnliches Ergebnis in Eußenheim: Bürgermeister ohne Mehrheit
  26. Lohr setzt auf bewährte Kräfte: Nur fünf Neue im Stadtrat
  27. Retzstadts Bürgermeister Karl Gerhard wiedergewählt
  28. Kommentar: Wie wichtig ist der Stadtrat Karlstadt?
  29. Neuer Karlstadter Stadtrat: Viele Erfahrene und ein Nesthäkchen 
  30. Bürgermeisterwahl: Polit-Neulinge und Amtierende haben überzeugt
  31. Diese Bürgermeister gehen konkurrenzlos ins Amt
  32. Wahlsieg Thomas Stamm: Am Ziel und gleichzeitig am Anfang
  33. Zweikampf in Triefenstein: Deckenbrock und Öhm in der Stichwahl
  34. Bürgermeisterwahl: Diese Kandidaten bleiben im Amt
  35. Marktheidenfeld: Erdrutschsieg für Thomas Stamm
  36. Bürgermeisterwahl Karlstadt: Hombach und Rümmer in der Stichwahl
  37. Kommentar: Überraschungen im Sinngrund und in Gräfendorf
  38. Robert Herold setzt sich in Burgsinn deutlich gegen zwei Gegenkandidaten durch
  39. Wagenpfahl ist neuer Bürgermeister in Gräfendorf
  40. Lippert als Bürgermeister von Gemünden mit überwältigender Mehrheit bestätigt
  41. Amtsinhaber in Fellen, Obersinn und Karsbach bestätigt
  42. Lohr: Bürgermeister Mario Paul bleibt ohne Stichwahl im Amt
  43. Kommentar zur Landratswahl MSP: Warum Christoph Vogel in der Stichwahl steht
  44. Kommentar zur Wahl: Lohr wird bunter
  45. In Rieneck heißt es Nickel gegen Nickel: Amtsinhaber Küber ist abgewählt
  46. Stefan Wohlfahrt siegt in Zellingen
  47. Landrat Main-Spessart: Sitter vorn, Vogel in der Stichwahl
  48. Lorenz Strifsky siegt schon im ersten Wahlgang
  49. Paul gewinnt in Mittelsinn souverän, aber bleibt wegen Corona eigener Wahlparty fern
  50. Überraschung bei der Bürgermeisterwahl in Eußenheim

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Lohr
  • Karlstadt
  • Marktheidenfeld
  • Gemünden
  • Roland Pleier
  • Bürger
  • Demokratie
  • Facebook
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Main-Spessart
  • Kritik
  • Meinung
  • Staaten
  • Völker der Erde
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!