Gemünden

Ausbildung zum ehrenamtlichen Schlaganfall-Helfer

Jährlich erleiden etwa 270 000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall. Hierbei kommt es zu einer „schlagartig“ einsetzenden Durchblutungsstörung im Gehirn. Er ist die häufigste Ursache für Behinderungen im Erwachsenenalter. Was die Wenigsten wissen: Noch häufiger hinterlässt der Schlaganfall unsichtbare Folgen. Gleichzeitig stehen die Betroffenen und ihre Angehörigen oft vor neuen Herausforderungen – auch wenn die medizinische Nachsorge gut geregelt ist, fehlt es oft an ganz einfachen Unterstützungsmöglichkeiten, zum Beispiel Hilfe bei der Beantragung von sozialen Leistungen oder Begleitung im Alltag, heißt es in einer Pressemitteilung.

Daher haben sich der BRK Kreisverband Main-Spessart, das Klinikum Main-Spessart, die Deutsche Schlaganfall-Stiftung sowie die Aphasie und Schlaganfallzentrum Unterfranken zusammengeschlossen und das Projekt „Schlaganfall-Helfer“ gegründet.  

„Allein im Klinikum Main-Spessart werden jährlich etwa 500 Patienten mit Schlaganfall behandelt. Viele Patienten haben Bedarf für eine ambulante Weiterbetreuung nach dem Konzept der Schlaganfall-Helfer,“ so Dr. Kraft, Chefarzt der Neurologischen Abteilung im Klinikum Main-Spessart.  

Schlaganfall-Betroffenen und deren Familien vor Ort zu helfen und zu unterstützen, darum geht es den Initiatoren des ehrenamtlichen Schlaganfall-Helfer Projekts. „Wir möchten gemeinsam ein Netzwerk aufbauen, um flächendeckend in Main-Spessart die Unterstützung durch ehrenamtliche Schlaganfall-Helfer anbieten zu können“ so Florian Schüßler, Leiter Soziale Dienste, vom Roten Kreuz in Main-Spessart.

Koordiniert werden die Einsätze der ehrenamtlichen Schlaganfall-Helfer vom Roten Kreuz in Main-Spessart. Hier melden sich Betroffene oder Angehörige und das Rote Kreuz stimmt dann den Einsatz mit den Ehrenamtlichen ab. Die Projektpartner suchen engagierte freiwillige Menschen, die sich für andere einsetzen und eine neue Herausforderung suchen. Die Ausbildung zum Schlaganfall-Helfer umfasst vierzig Unterrichtseinheiten. „Im Jahr 2020 wollen wir mit der ersten Schulung durchstarten,“ so Schüßler. Die Schulung findet in den Monaten Februar und März in einzelnen Modulen statt. Der erste Ausbildungstag ist der Samstag, 1. Februar, von 9 bis 16 Uhr im Rotkreuz-Haus in Lohr.  

Anmeldungen nimmt der Kreisverband Main-Spessart unter Tel.: (09351) 5081310 entgegen. Weitere Informationen unter www.kvmain-spessart.brk.de

Schlagworte

  • Gemünden
  • Ambulanz
  • Angehörige
  • Aphasie
  • BRK Kreisverband Main-Spessart
  • Hilfe
  • Klinikum Main-Spessart
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Medizin
  • Nachsorge
  • Patienten
  • Rotes Kreuz
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.