Lohr

Außer Kupsch steht in der Innenstadt wenig leer

Mit der Schließung des Kupsch-Marktes am Lohrer Marktplatz klafft eine große Lücke in der Lohrer Innenstadt. Wir haben uns umgesehen, welche weiteren Veränderungen es im Stadtkern gibt.

Fangen wir am Ende der Hauptstraße an. Hier biegt die Meistergasse ab, wo Art Bakir sein Atelier hat. Er wird Anfang des neuen Jahres nach Wombach umziehen.

Konkurrenz gefürchtet

Auf der anderen Seite zweigt die Obere Schlossgasse ab. Dort ist Anja Scherg mit Roosen Stil im November wegen Geschäftsaufgabe ausgezogen, wie diese bestätigt. Jetzt verweist ein Schild auf einen Cannabidiol(CBD)-Laden.

In der Mittleren Schlossgasse bleibt die Branche: Auf Petra Neumeier mit ihrem Trachten-Geschäft Seidenreh folgen Caro Vormwald und Nadja Born mit den Nähfreunden. Laut Vormwald ziehen sie zum Jahreswechsel in der Unteren Schlachthausgasse aus. Vermieter Jusuf Aktürk hat nach eigenen Angaben potenzielle Nachmieter, will sich aber noch etwas Bedenkzeit lassen.

Für den Kupsch-Markt ist Bratwurst-Bernard eine Zwischenlösung in der Fußgängerzone. Bis Ende August läuft noch der Mietvertrag mit Edeka, sagt Volker Menz von Klemmer-Immobilien. Was danach kommt, sei offen. "Viele fürchten die Konkurrenz von Rewe", sagt Menz. Rewe wird voraussichtlich Ende 2020 im Brauereigelände-Komplex einziehen.

Bei einem langfristigen Mietvertrag würden die Eigentümer auch in einen Umbau investieren, so Menz. Wie sieht es mit Interessenten aus, die ein neues Angebot nach Lohr bringen könnten, ein Bio-Markt beispielsweise? Entweder sei das Einzugsgebiet zu klein oder die Ladenfläche zu groß, erläutert der Makler. Was die Büroflächen im selben Gebäude anbelangt, gebe es Gespräche mit Interessenten in einem sehr frühen Stadium. Kein Interesse mehr habe das Finanzamt. Dennoch tut sich rund um den Marktplatz einiges. Im früheren Zapfhahn ist nach mehreren Wechseln Gennaro Esposito eingezogen. Er hat nach eigenen Angaben vorher in der Wonnemar-Gastronomie gearbeitet und will sich auf Burger spezialisieren.

Ins frühere Schneebacher- Untergeschoss, also unter die jetzige Wäscheboutique P1, zieht demnächst Anna-Maria Bulk mit Nails & Body Line aus der Brunnengasse. Einen Nachmieter hat Peter Loibl noch nicht, gibt er auf Anfrage der Redaktion Auskunft.

Interessenten für DM

Da der Vertrag des DM-Drogeriemarkts noch bis 2022 laufe und er noch nicht wisse, wann genau DM in den Brauereikomplex umziehe, seien die Verhandlungen mit einem Nachfolger noch schwierig, sagt Vermieter Alfons Scheuplein gegenüber der Redaktion. Er wisse aber von potenziellen Interessenten und werde zu Jahresbeginn Gespräche führen.

Wieder vermietet ist der ehemalige Eine-Welt-Laden, wie Eigentümerin Isabell Schürr, bestätigt. Dort gibt demnächst Dienstleistungen rund um die Schönheit von Lisa Neumeier. Sie war bislang bei ihrer Mutter bei Seidenreh integriert.

In der Lohrtorstraße steht noch der ehemalige Tabak-Hartmann leer. Die Besitzerin des Gebäudes, Özlem Kalkan aus Karlstadt, berichtet, dass ihr Mann dort einen Frisörladen eröffnen möchte. "Wenn die Handwerker Zeit haben", umreißt Kalkan den Plan.

Damit niemand durch herabfallende Teile gefährdet wird, ist das Vogelsanghaus rundum gesichert. So lange sich daran nichts ändert, wird auch der Laden leer stehenbleiben, wo vor wenigen Jahren Richard Bogar mit seinem Feinkostgeschäft ausgezogen ist. Neben seinem jetzigen Standort an der Oberen Brückenstraße schließt Ute Lauth ihren Frisörladen. Mit 75 sei es mal Zeit für Ruhestand, meint sie. Um die weitere Nutzung kümmere sich ein Makler.

Wohnungen gehen vor

Zurück zur Turmstraße: Zwischen Bald-Eck und Schön & Endres baut Ali Boyrazli das ehemalige Kaufhaus Hahmann um. "Die Wohnungen haben Vorrang", sagt Boyrazli gegenüber der Redaktion am Telefon. In den früheren Geschäftsräumen plane er ein Restaurant. Genau festlegen wolle er sich noch nicht. "Ich gehe auf Nummer sicher." Wenn alles klappt, soll es "Stern", heißen.

An der Ecke Turmstaße/Grabenstraße sucht Christoph Marschall Nachmieter für die Schaufenster. Wie Elke Väth bestätigt, gibt sie die Raumausstattung Charwat aus Altersgründen auf. Davon ist das Geschäft in der Rodenbacher Straße sowie die Ausstellung in den Schaufenstern an der Straßenecke Turm-/Grabenstraße betroffen. Einen Nachfolger habe sie nicht. Body&Balance in unmittelbarer Nachbarschaft ist nach Pflochsbach gezogen. Weil sie Nachwuchs bekommen hat, wie Daniela Tatjes mitteilt. Für die Räume gibt es laut Marschall einen Nachmieter.

Der fehlt Hella Held ein paar Häuser weiter für die Metzgerei Stein. Die Zimmer im ehemaligen Gasthaus Engel seien hingegen vermietet, so das Mitglied der Eigentümergesellschaft. In einem Fenster der ehemaligen Shisha-Bar nebenan hängt immer noch der Zettel: »Zu vermieten«.

Schlagworte

  • Lohr
  • Monika Büdel
  • Edeka-Gruppe
  • Handwerker
  • Häuser
  • Innenstädte
  • Konkurrenz
  • Makler
  • Metzgereien und Schlachtereien
  • Pflochsbach
  • Rewe Gruppe
  • Schaufenster
  • Vermieter
  • Warenhäuser
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!