Partenstein

Bahnarbeiter aus Neuhütten getötet

Symbolbild Gleis. Foto: Gerhard Fischer

Auf der Bahnstrecke bei Krommenthal ereignete sich am 11. Mai 1869, vor 150 Jahren, ein bedauerlicher Unglücksfall. Mehrere Arbeiter aus Neuhütten waren dort laut dem Würzburger Stadt- und Landboten damit beschäftigt, Felsen für das zweite Gleis zu sprengen. Nach dem Mittagessen wollten sie sich eine Stunde von ihrer schweren Arbeit ausruhen und legten sich, weil der Boden durch Regen nass war, auf die zum Erdtransport über die Schienen liegende Laufdiele. Der Arbeiter Franz Joseph Ansmann legte sich dabei unmittelbar an den Schienenstrang.

Weil der Tag heiß und die Luft im engen Tal schwül und gedrückt war, waren bald alle Arbeiter eingeschlafen. Kurz nach ein Uhr nachmittags kam jedoch der Eilzug aus Aschaffenburg. Der Lokführer bemerkte durch die vielen Kurven die schlafenden Arbeiter zu spät, gab noch ein Warnsignal mit der Dampfpfeife ab, aber im Augenblick, als Ansmann den Kopf hob, versetzte ihm die Lok einen Stoß gegen den Kopf. Der Neuhüttener Familienvater wurde tödlich verletzt und hinterließ eine Witwe und fünf kleine Kinder "im völlig vermögenslosen Stande".

Schlagworte

  • Partenstein
  • Krommenthal
  • Neuhütten
  • Björn Kohlhepp
  • Bahngleise
  • Kinder und Jugendliche
  • Lokführer
  • Schienenstrecken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!