Erlenbach

Bambis Rettung aus der Luft

Marc Deivel und Tobias Schreck spähen per Wärmebild-Kamera einer Drohne aus der Luft nach frisch gesetzten Rehkitzen. Die haben noch keinen Fluchtinstinkt und würden von Mähdreschern getötet.
Kitzretter: Sie unternahmen in einem Erlenbacher Jagdrevier erste Probenflüge mit einer Drohne: die Jäger Marc Deivel (links) und Tobias Schreck. Foto: Günter Reinwarth
Sie sind Piloten, die nicht im Cockpit sitzen und nichts mit Flugplänen und Fluglotsen zu  tun haben. Ihr "Arbeitsplatz" liegt am Rande von blühenden Wiesen und anderen landwirtschaftlich genutzten Flächen.Mit Argusaugen beobachten sie nicht den Luftraum, sondern einen Bildschirm, der mit einer Drohne in Kontakt steht, die nach Wärmequellen Ausschau hält und diese an den Piloten an der Fernsteuerung sendet. Richtig glücklich sind die Männer, wenn sie auf ihrem Bildschirm eine Wärmequelle ausgemacht haben, die in der Regel auf ein Rehkitz hindeutet und von suchenden Helfern bestätigt worden ist.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen