MARKTHEIDENFELD

Bei jedem neuen Mitglied wurde gespendet

Hilfe, die ankommt: Lohi-Beratungsstellenleiterin Anna Robe (rechts) überreicht Annette Rosskamp vom Kinderhospiz einen symbolischen Scheck über 600 Euro.
Hilfe, die ankommt: Lohi-Beratungsstellenleiterin Anna Robe (rechts) überreicht Annette Rosskamp vom Kinderhospiz einen symbolischen Scheck über 600 Euro. Foto: Kinderhospiz

„Gemeinsam Gutes tun“ – getreu diesem Motto zum 50-jährigen Jubiläum der Lohi (Lohnsteuerhilfe Bayern e.V.) sammelte die Beratungsstelle Marktheidenfeld Spenden zugunsten des Kinderhospiz „Sternenzelt“ Mainfranken.

„Für jedes neue Mitglied, das in der Zeit vom 1. Januar bis zum 30. Juni zu uns kam, wanderten 10 Euro in den Spendentopf“, sagte Beratungsstellenleiterin Anna Robe bei der Übergabe des symbolischen Schecks. „Zusätzlich hatten wir in unserer Beratungsstelle eine Sammelbox aufgestellt, die von unseren Mitgliedern kräftig genutzt wurde.“ So war nach dem Ablauf der Aktion am 30. Juni eine Summe von 600 Euro zusammengekommen. Die Spende wurde im Rahmen einer kleinen Feier an das Kinderhospiz übergeben.

Die Lohi wurde im Jahr 1966 als Bürgerinitiative in München gegründet. Noch heute ist es ihre Kernaufgabe, Steuererklärungen für Arbeitnehmer, Rentner und Pensionäre im Rahmen einer Mitgliedschaft zu erstellen. Zudem erhalten Lohi-Mitglieder ganzjährige Hilfe zu allen Themen rund um die Einkommensteuererklärung. Selbst Klagen vor den Finanzgerichten werden geführt, um im Streitfall das Recht der Mitglieder zu erkämpfen.

Dieser Service scheint zu überzeugen: Laut einer Umfrage der Lohi sind 99,1 Prozent der 560 000 Mitglieder mit den Leistungen und der fachlichen Kompetenz des Vereins zufrieden.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Marktheidenfeld
  • Jochen Jörg
  • Einkommensteuererklärungen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!