KARLSTADT

Bett: Kündigung der Belegärzte kam für Klinikum überraschend

„Das war sehr überraschend, das hatten wir nicht erwartet“, sagt der Main-Spessart-Klinikreferent Gregor Bett zum plötzlichen Rückzug der beiden Chirurgie-Belegärzte Dr. Armin Döring und Dr. Andreas Luther vom Karlstadter Krankenhaus. Diese erhalten ihre Hauptpraxis am Schnellertor aufrecht, operieren aber ab 1. April in der Hammelburger Helios-Orthoclinic.

Am Freitag, 17. März, sei die Kündigung eingegangen, also nur zwei Wochen vor dem Wechsel, berichtet Bett. Dass die beiden Chirurgen als Belegärzte in Hammelburg tätig werden, müsse von langer Hand vorbereitet worden sein, merkt er an. Die Verhandlungen mit der Kassenärztlichen Vereinigung und dem Kostenträger würden nämlich erfahrungsgemäß mehrere Monate dauern.

Der Vertrag der beiden Chirurgen wäre bis Ende 2019 gelaufen. Sie hatten „aus wichtigem Grund“ außerordentlich gekündigt. Man werde die Situation nun rechtlich prüfen, sagt Bett. Er gehe aber davon aus, dass das unumkehrbar ist und ab 1. April kein Chirurg mehr in Karlstadt Belegbetten hat. Zugleich korrigiert er, dass der Würzburger Neurochirurg Dr. Martin Engelhardt doch weiterhin Sprechstunden abhalten und Schmerztherapie anbieten wird.

Er ist einmal pro Woche in Karlstadt. Lediglich mit der Hand- und Platischen Chirurgie der Uni Würzburg habe man sich einvernehmlich getrennt. 14 Eingriffe wie im Jahr 2016 seien zu wenig.

Keine Kündigungen

Das Karlstadter Krankenhaus hat derzeit 186 Mitarbeiter auf umgerechnet 108 vollen Stellen. Mit der Auflösung der chirurgischen Belegbetten werden etwa 25 bis 30 Personen zu viel hier sein. Bett sagt, es werde aber keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Zunächst würden Überstunden abgebaut.

Zudem gebe es eine natürliche Fluktuation. Zwei bis drei Prozent seien bei einem Krankenhaus normal und ideal, „damit das Krankenhaus atmen kann“. Und genau diesen Wert erreiche man im Klinikum Main-Spessart. Schließlich würden die Mitarbeiter an anderen Standorten eingesetzt.

Bett hat noch einige Anmerkungen zum Klinikum Main-Spessart:

„Rote Null“ als Ziel

Man strebe keinen Gewinn an. „Die rote Null ist unser Ziel.“ Auch seien die Ärzte nicht durch Prämien oder ähnliches am Erfolg beteiligt. Insofern gehe es alleine um die medizinische Indikation bei der Entscheidung, ob operiert wird oder nicht.

Ein Qualitätsindikator für Operationen sei, wie häufig eine bestimmte Operation vorgenommen wird. „Wer eine OP häufiger macht, macht sie in der Regel besser.“ Die Statistik sage, dass bei mindestens 50 Operationen einer Art pro Jahr weniger Komplikationen auftreten. Diese Zahl werde in Lohr erfüllt. Die Belegärzte hingegen hätten die OP-Kapazitäten in Karlstadt bei Weitem nicht ausgenutzt, sagt Bett.

Es habe übrigens nie zur Diskussion gestanden, dass Labor und Röntgen im Krankenhaus Karlstadt gefährdet sind.

Döring und Luther hatten beklagt, dass sie dem Landrat ein Konzept für einen fließenden Übergang bis hin zum Betrieb des neuen Klinikums in Lohr vorgeschlagen haben, dieser das Konzept aber nie dem Werkausschuss vorgelegt habe. Darauf angesprochen, sagt Landrat Thomas Schiebel, ein solches Konzept habe es nie gegeben.

Vielmehr sei es in einem Gespräch mit den Ärzten zunächst um die Verlängerung der Belegarztverträge bis 2023 gegangen.

Gespräch über Vogel-Praxis

Zudem habe der Landkreis versucht, über die Rechtsform einer GmbH den Arztsitz des erkrankten Dr. Siegbert Vogel zu bekommen, sei aber nicht zum Zug gekommen. Im Juni vergangenen Jahres habe man noch überlegt, wie man gemeinsam vorgehen könnte.

Im Gespräch sei gewesen, dass der Landkreis die Praxis von Vogel gemeinsam mit Döring und Luther zum 1. Oktober 2016 übernimmt. Die beiden Chirurgen hätten jedoch aufgrund der hohen Investitionskosten ihr Interesse zurückgezogen, so der stellvertretende Klinik-Referent Günter Betz.

Rückblick

  1. Im Zentrum Lohrs: Rexroth geht - Klinikum Main-Spessart kommt
  2. Masterplan 2020 kommt: Bostelaar will attraktiveres Krankenhaus und geringeres Defizit
  3. proMar: Krankenhaus-Projekt durchsichtiges Wahlkampfmanöver
  4. Krankenhaus-Nachnutzung: Marktheidenfeld könnte Vorzeigeprojekt werden
  5. Bezirkskrankenhaus: Neues Gewächshaus für 1,1 Millionen Euro
  6. Krankenhaus Marktheidenfeld: Gleichwertiger Ersatz nicht möglich
  7. Kommentar zum Klinikum: Es zählt, was herauskommt
  8. Der nächste große Schritt fürs Klinikum Main-Spessart
  9. "Was soll ich den Frauen sagen?": Hebamme kämpft für Geburtshilfestation
  10. Umbau des Karlstadter Krankenhauses: Vorfreude auf Ärztehaus
  11. Main-Spessarts Klinikreferent Bostelaar will die Betten füllen
  12. Rettungsdienst brachte 188 Herzinfarktpatienten ins Klinikum
  13. Aus Klinikum Main-Spessart soll Kommunalunternehmen werden
  14. Neuer Klinikreferent Bostelaar: "Krankenhaus-Neubau ist der richtige Weg"
  15. Neuer Klinikreferent René Alfons Bostelaar vorgestellt
  16. Nachnutzung Krankenhaus: Pläne werden konkreter
  17. Neues Klinikum: Wie klimafreundlich soll der Neubau werden?
  18. Wie das ehemalige Karlstadter Krankenhaus umgestaltet wird
  19. Neues Klinikum in Lohr: 2020 soll Erschließung beginnen
  20. Klinikum: Aus Eigenbetrieb ein Kommunalunternehmen machen?
  21. Betz: Neuer Klinikreferent soll bis September feststehen
  22. SPD-Fraktion: Bei Krankenhäusern auf dem richtigen Weg
  23. Klinikreferent Gregor Bett akzeptiert seine Kündigung
  24. Klinik-Sprecherin: Haftungsrecht spricht für Zentralisierung
  25. Kurt Schreck zur Kündigung des Klinikreferenten: Beweggründe darlegen
  26. Leserforum: Rote Karte für Kreisräte
  27. Standpunkt: Die Vision über alles gestellt
  28. MSP-Klinikreferent Gregor Bett kehrt nicht mehr zurück
  29. Landkreis Main-Spessart trennt sich von Klinikreferent Gregor Bett
  30. KVB-Praxis in Lohr: Beschwerden hier, Zufriedenheit dort
  31. Bebauungsplan Klinikum: Stadtrat sagt "Ja" zum Entwurf
  32. Wenig Neues in Sachen Krankenhaus Marktheidenfeld
  33. Stadtrat tendiert zu Ärztehaus
  34. Stiefkind, nicht Sorgenkind des Klinikums
  35. Prof. Dr. Hassan verlässt das Klinikum schon wieder
  36. Statt Krankenhaus ein „Campus der Generationen“
  37. Bürgerinitiative verabschiedet Krankenhaus mit Trauerzug
  38. BI fordern: Konsequenzen aus Misere in Klinik ziehen
  39. Klinikum: Riesige Resonanz beim Tag der offenen Tür
  40. Die Chefärzte stehen am Kochtopf
  41. Ärztehaus: Stadt geht vorerst keinen Sonderweg
  42. Leserforum: Budgetierung ist der größte Unfug
  43. Infos über ein mögliches MVZ
  44. Klinikneubau als T, H oder Doppel-Null
  45. Klinikum: Mehr Patienten finden den Weg nach Lohr
  46. Standpunkt: Der Staat soll bitte weltlich bleiben
  47. Karlstadt macht am 1. Oktober 2017 zu
  48. Mehr Platz in den Seniorenheimen
  49. Bett: Vorfreude auf Zentralklinik wächst
  50. Klinikum appelliert: Im Notfall Umwege vermeiden

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Karlstadt
  • Lohr
  • Marktheidenfeld
  • Gemünden
  • Arnstein
  • Karlheinz Haase
  • Andreas Luther
  • Chirurgen
  • Klinikum Main-Spessart
  • Thomas Schiebel
  • Zentralklinikum Main-Spessart
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!