PARTENSTEIN

Bewohner müssen für drei Monate umziehen

Nach einem spät entdeckten Wasserrohrbruch im Seniorenheim in Partenstein ist für die Bewohner ein Tapetenwechsel angesagt. Sie kommen in zwei anderen AWO-Häusern unter.
Wegen eines ausgiebigen Wasserschadens müssen die Bewohner des awohn-Seniorenzentrums (hier ein Archivbild) in Partenstein vorübergehend ausquartiert werden. Foto: Foto: Eva Amend
Die Folgen eines Wasserrohrbruchs, der vermutlich in der Nacht zum Donnerstag, 21. Juni auftrat, beschäftigen zur Zeit Heimleitung und Personal des Partensteiner Seniorenzentrums und den Bezirksverband der Arbeiterwohlfahrt, die Träger der Einrichtung ist. Der Rohrbruch blieb zunächst unbemerkt, bis man feststellte, dass der Estrich feucht war. Gesundheitliche Beeinträchtigungen für die Bewohner sind nicht zu befürchten, aber Estrich und Fußboden müssen ganz oder zum größten Teil erneuert werden. Einzelheiten wird erst ein Gutachten ergeben, das noch in Arbeit ist und in Kürze vorliegen wird, informiert ein ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen