Lohr

Blick hinter die Werkstore geworfen

Beim alljährlichen Kinder-Mitbring-Tag bei Bosch Rexroth statteten die kleinen Gäste auch der Werksfeuerwehr einen Besuch ab. Foto: Jana Lippert (Bosch Rexroth)

"Sehen, wo Mama und Papa arbeiten.":  Das ist die Idee, die hinter dem alljährlichen Kinder-Mitbring-Tag bei Bosch Rexroth in Lohr steht. Am Mittwoch hatten wieder 70 Mitarbeiterkinder im Alter von sechs bis zwölf die Gelegenheit, spannende und abwechslungsreiche Stunden im Lohrer Werk zum Eisengießer zu verbringen. Der Kinder-Mitbring-Tag ist ein Baustein im Konzept von Bosch Rexroth für ein familienfreundliches Unternehmen. "Wir haben den Anspruch, unseren Beschäftigten eine optimale Balance von Familie und Beruf zu ermöglichen", erläutert Alexander Jahn, Personalleiter Standort Lohr bei Bosch Rexroth, in einer Pressemitteilung.

Verschiedene Stationen

Die jungen Gäste teilten in vier Gruppen auf, die abwechselnd die verschiedenen Stationen des Kinder-Mitbring-Tages besuchten. So erhielten alle eine Werkführung für Kinder, beschäftigten sich im Ausbildungszentrum mit der kreativen Gestaltung von Metall und statteten der Werkfeuerwehr einen Besuch ab. Dort konnten sie unter anderem mithilfe der Teleskopmastbühne einen Blick über die Stadt werfen. Viel Spaß hatten die Sechs- bis Zwölfjährigen zudem im "Spielraum", wo in diesem Jahr erstmals auch ein Zauberer für staunende Gesichter sorgte. Das Interesse am Kinder-Mitbring-Tag ist mittlerweile so groß, dass die begehrten Plätze verlost werden.

Um Familienfreundlichkeit zu fördern und ein Bewusstsein für ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Arbeit und Privatleben zu schaffen, bietet das Unternehmen seinen Beschäftigten umfangreiche Angebote. Diese reichen von Vorträgen über Seminare bis hin zu persönlichen Beratungsgesprächen. Hinzu kommen zahlreiche betriebliche Sport-, Kultur- und Freizeitangebote. "Unter anderem beraten und unterstützen wir unsere Mitarbeiter bei der Kinderbetreuung und in Pflegesituationen," sagt Alexander Jahn.

Familienmittagstisch

Die Kinderbetreuung liegt in den Händen eines externen Dienstleisters. Und in den Ferien betreut die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Mitarbeiterkinder von sechs bis zwölf Jahren. Großen Anklang findet auch der Familienmittagstisch, den Bosch Rexroth in Lohrer Kantinen bietet. Hier können Eltern gemeinsam mit ihren Kindern die Mittagspause verbringen.

Frauen und Männer, die in Elternzeit gehen wollen, können sich umfassend beraten lassen. Kind und Karriere sollen sich nicht ausschließen. Deshalb umfasst die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei Bosch Rexroth auch die gezielte Förderung von Frauen, heißt es in der Mitteilung.

Schlagworte

  • Lohr
  • Arbeiterwohlfahrt
  • Bosch Rexroth AG
  • Mütter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!