GEMÜNDEN

Briefmarken als Propagandamittel

Briefmarken sind nicht nur für Sammler oder Absender von Briefen von Interesse, „sie sind auch Werbeträger“, betonte Helge Seemann bei der Eröffnung der Ausstellung „Die Briefmarken des Dritten Reichs im Dienste politischer Propaganda“ am Mittwochabend im Kulturhaus.
Die Postkarte von 1933 huldigt dem neuen Machthaber. Die abgebildete Briefmarke zeigt die Porträts von Paul von Hindenburg und Adolf Hitler.
Liebe Leserin,
lieber Leser,

wählen Sie jetzt eines unserer Angebote (Web-Abo / Tagespass),
um sofort Zugriff auf den gewünschten Inhalt auf mainpost.de zu erhalten.

Wenn Sie Fragen zu unseren Angeboten haben, kontaktieren Sie unseren Kunden-Service telefonisch unter 0931 / 6001 6001 oder unter kundenservice@mainpost.de.

Ihr Kunden-Service

Web-Abo monatlich kündbar

  • Alle Inhalte und Services von mainpost.de (ohne ePaper).
  • Smartphone-App "Main-Post News".
  • "Meine Themen" - Ihre persönliche Nachrichtenseite.
  • Artikel-Archiv bis 1998 online verfügbar.
Sie sind Wochenend-Abonnent? Wählen Sie hier Ihr passendes Angebot!
Für tägliche
Zeitungs-Abonnenten:
mtl. 1,00 EUR
Für Neukunden:
mtl. 14.99 EUR
1. Monat nur 99 Cent

Tagespass

  • 24 Stunden unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de.
  • Alle 16 ePaper-Ausgaben des aktuellen Tages.
einmalig 1.79 EUR