Karlstadt

Briefwahl für ganz Main-Spessart: Das wird zeitlich ganz eng

Über 100 000 Unterlagen müssen in kurzer Zeit gedruckt und verteilt werden. Und auch rechtzeitig zurückkommen.
Briefwahl (Symbolbild).
Briefwahl (Symbolbild). Foto: Sven Hoppe

Gleich am Montag hat Thomas Urlaub, der stellvertretende Wahlleiter in Main-Spessart, die Druckerei beauftragt. Rund 103 000 Briefwahlunterlagen müssen für die Stichwahl um den Landratsposten und die Bürgermeister-Stichwahlen in Karlstadt, Triefenstein und Rieneck gedruckt und verteilt werden. "Das wird ganz eng", sagt Urlaub.

Wegen des Coronavirus werden am 29. März keine Wahllokale geöffnet haben, die Stimmabgabe ist nur per Briefwahl möglich. Das gab's noch nie im Landkreis Main-Spessart. Und Urlaub hofft, dass alles gut geht. Der Zeitplan ist ohnehin eng gestrickt; in Zeiten von Corona wird das Verteilen der Stimmzettel besonders schwierig. 

Urlaub hofft, dass die Druckerei die Unterlagen zügig liefert.  Die Gemeinden sollen sie noch vor dem Wochenende im Landratsamt abholen und dann verteilen. "Mit der Post würde es zeitlich nicht klappen", so Urlaub. Er geht davon aus, dass die Briefwahlumschläge bei den meisten Haushalten bis Mittwoch oder Donnerstag ankommen. "Aber hie und da werden sie sicher erst am Freitag oder Samstag zugestellt." Theoretisch sei es möglich, die Papiere am Wahlsonntag bis 15 Uhr auszuhändigen.   

Wahlzettel selbst am Rathaus einwerfen

Die Auszählung beginnt dann um 18 Uhr. Bis dahin müssen die ausgefüllten Wahlunterlagen bei den jeweiligen Rathäusern eingegangen sein. Urlaub empfiehlt allen Wählern, sie persönlich am Rathaus im Wohnort einzuwerfen. "Sie mit der Post zu versenden, ist ein gewisses Risiko." Sollte ein Wahlzettel erst am Montag eingehen, wird die Stimme nicht gezählt.

Nachdem das Wahlsystem "okvote" beim ersten Wahlgang nicht einwandfrei funktioniert hat, hofft Urlaub, dass die Stichwahlen ohne Probleme über die Bühne gehen. "Und ich bin gespannt, wie sich die Briefwahl auf die Wahlbeteiligung auswirkt."

Rückblick

  1. Marktheidenfeld: Menig und Hartwig als weitere Bürgermeister
  2. proMAR: Florian Hoh soll Zweiter Bürgermeister werden
  3. Die Menschen sollten spüren: Schmidt-Neder kümmert sich
  4. Wie sich Kerstin Deckenbrock auf ihr neues Amt vorbereitet
  5. Warum sich Sven Nickel in schwieriger Zeit auf sein Amt freut
  6. 30 Jahre im Amt: Bürgermeister Otto Dümig sagt "Tschüss"
  7. Marktheidenfeld: So bereitet sich Thomas Stamm auf sein Amt vor
  8. Sabine Sitter: Das ist die erste Landrätin von Main-Spessart
  9. Kommentar: Wie die Kommunalwahlen Main-Spessart verändert haben
  10. Kommentar: Warum die Karlstadter Michael Hombach gewählt haben
  11. Kommentar: Warum Main-Spessart Sabine Sitter gewählt hat
  12. Sven Nickel erobert Bürgermeisterposten in Rieneck
  13. Triefenstein: Kerstin Deckenbrock gewinnt die Stichwahl
  14. Sabine Sitter wird neue Landrätin in Main-Spessart
  15. Michael Hombach wird Karlstadts neuer Bürgermeister
  16. Wahlergebnisse aus Main-Spessart live am Sonntag
  17. Bürgermeister-Stichwahl: Rümmer oder Hombach für Karlstadt?
  18. Landrats-Stichwahl in Main-Spessart: Sabine Sitter oder Christoph Vogel?
  19. Stichwahl in Triefenstein: Wie zwei Frauen ums Rathaus kämpfen
  20. Wahl in MSP: Diese Gemeinderatskandidaten rücken nach
  21. Briefwahl für ganz Main-Spessart: Das wird zeitlich ganz eng
  22. Landratswahl: Respektables Ergebnis für Maili Wagner aus Lohr
  23. Der neue Kreistag: Welcher Ort hat welche Partei gewählt?
  24. Ratsgremien im Raum Marktheidenfeld: Alte Hasen und frischer Wind
  25. Die große Neuordnung im künftigen Kreistag Main-Spessart
  26. Kreistag MSP wird extremer: Künftig zehn Fraktionen vertreten
  27. Nach der Wahl: Was sich in der Hafenlohrer Politik nun ändern wird
  28. Stichwahl Karlstadt: Keine Wahlempfehlung
  29. Wähler setzen weiter auf Kontinuität
  30. Kommunalwahl: Jung und weiblich ist selten in den Parlamenten
  31. Der neue Stadtrat: Marktheidenfeld stimmt für einen Umbruch
  32. Ungewöhnliches Ergebnis in Eußenheim: Bürgermeister ohne Mehrheit
  33. Lohr setzt auf bewährte Kräfte: Nur fünf Neue im Stadtrat
  34. Retzstadts Bürgermeister Karl Gerhard wiedergewählt
  35. Kommentar: Wie wichtig ist der Stadtrat Karlstadt?
  36. Neuer Karlstadter Stadtrat: Viele Erfahrene und ein Nesthäkchen 
  37. Bürgermeisterwahl: Polit-Neulinge und Amtierende haben überzeugt
  38. Diese Bürgermeister gehen konkurrenzlos ins Amt
  39. Wahlsieg Thomas Stamm: Am Ziel und gleichzeitig am Anfang
  40. Zweikampf in Triefenstein: Deckenbrock und Öhm in der Stichwahl
  41. Bürgermeisterwahl: Diese Kandidaten bleiben im Amt
  42. Marktheidenfeld: Erdrutschsieg für Thomas Stamm
  43. Bürgermeisterwahl Karlstadt: Hombach und Rümmer in der Stichwahl
  44. Kommentar: Überraschungen im Sinngrund und in Gräfendorf
  45. Robert Herold setzt sich in Burgsinn deutlich gegen zwei Gegenkandidaten durch
  46. Wagenpfahl ist neuer Bürgermeister in Gräfendorf
  47. Lippert als Bürgermeister von Gemünden mit überwältigender Mehrheit bestätigt
  48. Amtsinhaber in Fellen, Obersinn und Karsbach bestätigt
  49. Lohr: Bürgermeister Mario Paul bleibt ohne Stichwahl im Amt
  50. Kommentar zur Landratswahl MSP: Warum Christoph Vogel in der Stichwahl steht

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Karlstadt
  • Markus Rill
  • Gefahren
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Main-Spessart
  • Stimmabgabe
  • Stimmzettel
  • Wahlbeteiligung
  • Wahllokale
  • Wahlsonntage
  • Wahlsysteme
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!