LOHR

Bufdis - freiwillig im Dienst. Warum eigentlich?

Ein Jahr Wartezeit überbrücken, in einen Beruf hineinschnuppern, oder in ein neues Themenfeld eintauchen: Es gibt viele Gründe für einen Bundesfreiwilligendienst. Vier Beispiele aus MSP.
Arbeitet an einem bio-veganen Kochbuch: Für ihr Bufdi-Projekt bei den Schützern der Erde in Esselbach tüftelt Nina Schuster an einem Rezept für Nussmilch. Foto: Foto: Laura Brönner
Braucht es in Deutschland ein „verpflichtendes Gesellschaftsjahr“? Das wurde erst im August wieder diskutiert. Der 17-jährige Lukas Roth aus Lohr hat sich dafür entschieden. „Ich wollte eigentlich eine Ausbildung zum Notfallsanitäter machen“, erzählt er. Er bewarb sich, wurde aber nicht genommen. Da lag ein Freiwilligendienst in einer medizinischen Einrichtung wie dem Klinikum Main-Spessart in Lohr nahe. „Ich habe mich dann sehr früh schon beworben, bevor überhaupt klar war, wie viele Bufdi-Stellen es für dieses Jahr überhaupt geben würde.“ Um zu schauen, ob die Stelle zu ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen