Burgsinn

Burgsinn: Bürgermeisterkandidat Herold will seiner Linie treu bleiben

Diese Kandidaten der BüLi-Burgsinn/Freie Bürger stellen sich zur Kommunalwahl (von links hinten): Robert Herold, Heidi Huller, Sven Gruhn, Michael Klein, Michael Elzenbeck, Wilfried Heßler, Michael Klübenspies, Udo Sachs, Pascal Neuf, Peter Siebenlist, Dietmar Leisgang, (vorne, von links) Peter Wagner, Joachim Eck, Alexandra Petersen, Christian Rützel, Michael Völker, Torsten Höfling, Anette Willecke, Gerhard Scheidt, Reiner Knöll. Auf dem Bild fehlen: Andreas Knöll, Markus Spiegel, Tino Baumeister, Marco Rützel, Michael Brenner, Edgar Wirthmann, Sebastian Klein und Julia Huller. Foto: Roland Bauernschubert

Mit dem amtierenden Bürgermeister Robert Herold an der Spitze geht die Bürger-Liste Burgsinn/Freie Bürger in die Kommunalwahl 2020. Herold erhielt mit allen Stimmen der 24 anwesenden Wahlberechtigten die volle Unterstützung der Versammlung für eine erneute Bürgermeisterkandidatur. Herold geht davon aus, wie er sagte, dass die BüLi/Freie Bürger auch nach der nächsten Wahl die stärkste Fraktion im Gemeinderat stellen werde. Er versprach, als wiedergewählter Bürgermeister seiner Linie treu zu bleiben, nämlich, die großen Dinge anzupacken und dabei die kleinen nicht zu vergessen. Die mit 28 Frauen und Männern vollzählig besetzte Bewerberliste wurde von der Aufstellungsversammlung in Form einer Blockwahl einstimmig angenommen.  

Amtierende Bewerber belegen die letzten Listenplätze

Mit Reiner Knöll, Gerhard Scheidt, Anette Willecke und Torsten Höfling sind vier aktuell im Rat vertretene Fraktionsmitglieder wieder mit auf der Bewerberliste. Ernst Müller beendet dagegen seine Ratsmitgliedschaft und steht nur noch als Ersatzkandidat zur Verfügung. Die vier amtierenden Bewerber belegen auf eigenen Wunsch die letzten Listenplätze, um den vor ihnen platzierten, weniger bekannten Kandidaten eine größere Chance zu bieten, durch die Listenwahl ein Mandat im Rat zu erlangen.

Robert Herold äußerte die Erwartung, dass die BüLi/Freie Bürger mindestens wieder mit sechs Vertretern, aber eher noch mit dem einen oder anderen mehr, in den Marktgemeinderat einziehen werde. Schließlich, so Herold, "haben wir in den letzten sechs Jahren gezeigt, was wir können." Seine Amtsübernahme nach der Bürgermeisterwahl 2014 sei ein "Neustart voller Energie" gewesen. Gab es doch nach seiner Aussage viel zu tun und vieles aufzuholen. Exemplarisch für die aus seiner Sicht aufgelaufenen Versäumnisse seines Amtsvorgängers nannte Herold die schlechte Organisation in Sachen Wohngebiet Am Lindenberg und den Zustand des gemeindlichen Bauhofs. "Ich bin stolz darauf, dass der Bauhof wieder ein Bauhof ist", betonte Herold. "Wo früher nur Gras gemäht und Schnee geräumt wurde, bekommen die Bürger jetzt wieder zügig Abhilfe bei allen Belangen, die vom Bauhof geleistet werden können."

Schulden um 1,5 Millionen Euro reduziert

Herold verwies darauf, dass man in seiner Amtszeit die Schulden der Marktgemeinde von 3,3 Millionen auf 1,8 Millionen reduzieren konnte. Mit einem Blick nach vorne sprach er von den großen Aufgaben, wie dem Bau eines neuen Feuerwehrhauses und der Sanierung des Schwimmbades, trotz derer er die vermeintlich kleinen Dinge wie die Instandhaltung von Kinderspielplätzen und den Erhalt der Ortsstraßen nicht aus den Augen verlieren werde. Basis dafür werde wie bisher auch in Zukunft eine fruchtbare Zusammenarbeit im Gemeinderat auf gutem Niveau sein. Herold versprach für alle Bürger da zu sein, "ich bin aber auch ein Bürgermeister, der ab und zu mal Nein sagt."

Reiner Knöll lobte die Zusammenarbeit in der Fraktion als "extrem vertrauensvoll, auch Dank Bürgermeister Herold." Er schätze sehr, so Knöll, dass es in der Fraktion keinen Meinungsbildner gebe und jedes Fraktionsmitglied seine persönliche Haltung auch kontrovers in der Fraktion und im Rat vertreten könne.

Die Kandidatenliste: Robert Herold, Heidi Huller, Andreas Knöll, Sven Gruhn, Michael Klein, Michael Elzenbeck, Wilfried Heßler, Michael Klübenspies, Markus Spiegel, Udo Sachs, Pascal Neuf, Tino Baumeister, Marco Rützel, Michael Brenner, Edgar Wirthmann, Sebastian Klein, Peter Siebenlist, Dietmar Leisgang, Peter Wagner, Joachim Eck, Alexandra Petersen, Christian Rützel, Michael Völker, Julia Huller, Torsten Höfling, Anette Willecke, Gerhard Scheidt und Reiner Knöll.

Rückblick

  1. Bürgermeisterkandidat Stamm: "Ich geb' alles. Häng' mich rein"
  2. Wer soll Ihr Bürgermeister in Marktheidenfeld werden?
  3. Freie Wählergruppe Waldzell nominiert Gemeinderatskandidaten
  4. Benedikt Kaufmann: Neuer Rhythmus fürs Karlstadter Rathaus
  5. Unabhängige Bürger Wüstenzell stellen ihre Kandidaten auf
  6. Kreuzwertheimer SPD/plus stellt Kandidaten zur Kommunalwahl auf
  7. Karlstadts Grüne stellen ihr Programm zur Kommunalwahl vor
  8. Landratskandidat Baier: Der Grüne wählte nicht immer grün
  9. FW Kreuzwertheim nominieren Kandidaten
  10. Stefan Rümmer: Ein Karschter, der verbinden will
  11. Zita Baur kandidiert in Fellen erneut als Bürgermeisterin
  12. Mittelsinn: Peter Paul tritt zum dritten Mal als Bürgermeister an
  13. Landratskandidat Vogel: Ich kann vorne stehen, muss aber nicht
  14. Freie Wähler gehen auf KandidaTOUR
  15. Zukunft für Himmelstadt: SPD nominiert Kandidaten
  16. Philipp Kuhn möchte Bürgermeister in Mittelsinn werden
  17. Problembeladene Familien in Main-Spessart aktiv ansprechen
  18. Arnsteiner Grünen nominieren Stadtratskandidaten
  19. Freie Wähler beleuchten mit Verkehrswacht die Sicherheit
  20. CSU-SPD-UB Mittelsinn stellt Liste für Kommunalwahl auf
  21. Lorenz Strifsky will Bürgermeister von Thüngen bleiben
  22. Hasloch: CSU und Freie Wähler rüsten sich für Kommunalwahl
  23. Amtsinhaber Wolfgang Küber tritt in Rieneck wieder an
  24. Hilfe für Freibäder: Hier sind andere als der Landkreis gefordert
  25. proMAR will Erneuerungsprozess für Marktheidenfeld anstoßen
  26. „Neue Bürgergemeinschaft“ stellt Kandidaten für Gemündener Stadtrat auf
  27. Karin Öhm kandidiert für die Freien Wähler
  28. Bürgerliste Rechtenbach: Kandidaten werden gesucht
  29. UGM-Liste: Ein Weckruf aus dem Raum Marktheidenfeld
  30. Schollbrunn: Kohlroß kandidiert offiziell für zweite Amtszeit
  31. MSP-Landratskandidaten auf Tour: Warum sich der Sinngrund abgehängt fühlt
  32. FDP will Verantwortung in Main-Spessart übernehmen
  33. Lippert und BfB werben mit 15-Punkte-Programm für Gemünden
  34. MSP: Systec-Geschäftsführer verlangt Lösungen von Landratskandidaten
  35. Kandidaten für 2020: Verjüngungskur bei der CSU Marktheidenfeld
  36. Bischbrunn: Was Bürgermeisterin Engelhardt in Zukunft vorhat
  37. IB will Bürgermeister stellen und Kehrtwende für Burgsinn
  38. Listenvereinigung CSU/FBL Himmelstadt nominiert Kandidaten
  39. Johannes Wagenpfahl will Gräfendorfs Bürgermeister werden
  40. Burgsinn: Bürgermeisterkandidat Herold will seiner Linie treu bleiben
  41. Auch Roden steht klar zum Kandidaten Albert aus Ansbach
  42. Kreuzwertheim: Was Klaus Thoma alles schaffen will
  43. B26n: BN-Kreisvorsitzender kritisiert Bürgermeisterkandidat Kaufmann
  44. Diskussion der MSP-Landratskandidaten: Was im Klinikum Lohr besser laufen muss
  45. CSU-Kandidat: So will Thomas Stamm Marktheidenfeld gestalten
  46. Bei Treffen mit FfF-Aktivisten: MSP-Landratskandidaten stritten über B26n
  47. Wolfgang Heß (Freie Wähler) will Bürgermeister in Thüngen werden
  48. Die CSU unterstützt Michael Hombach in Karlstadt
  49. Parteinotiz: Christlich Freie Wähler nominieren Kandidaten
  50. Benedikt Kaufmann setzt in Karlstadt auf Gemeinschaft

Schlagworte

  • Burgsinn
  • Roland Bauernschubert
  • Bürger
  • Bürgermeister und Oberbürgermeister
  • Bürgermeisterwahlen
  • Ernst Müller
  • Frauen
  • Joachim Eck
  • Kinderspielplätze
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Main-Spessart
  • Kommunalwahlen
  • Marktgemeinden
  • Michael Brenner
  • Michael Klein
  • Männer
  • Peter Wagner
  • Robert Herold
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Wahlberechtigte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!