Lohr

Busfahrer fürchten die Kraterlandschaft am Lohrer Bahnhof

Der Wendehammer samt Zufahrt liegt auf Privatgrund. Der Eigentümer möchte das mit Schlaglöchern übersäte Straßenstück an die Stadt verkaufen. Die Busfahrer hoffen auf Besserung.
Die Zufahrt zum Buswendehammer am Lohrer Bahnhof ist eine einzige Schlaglochlandschaft. Der Eigentümer möchte klare Verhältnisse schaffen und den Wendehammer samt Zufahrt an die Stadt Lohr verkaufen. Foto: Wolfgang Dehm

Wenn die Rede auf den Lohrer Bahnhof kommt, geht es meistens um fehlende Toiletten, fehlende Barrierefreiheit, fehlende Sauberkeit in der Unterführung und einen fehlenden Warteraum im Winter. Neben diesen Missständen, von denen in erster Linie Bahnreisende betroffen sind, gibt es am Lohrer Bahnhof ein weiteres Problem, das vor allem Busunternehmen trifft: Die Zufahrt zum Wendehammer ist seit längerem eine einzige Schlaglochlandschaft.

Weshalb passiert da nichts? Wieso werden die Löcher, die größtenteils zehn bis 15 Zentimeter tief und groß wie Autoräder sind, nicht ausgebessert? Wer ist für den Wendehammer samt Zufahrt zuständig?

Stadt Lohr: Gelände ist Privateigentum

Eine Nachfrage bei der Stadt Lohr ergab, dass die gewidmete Ortsstraße "Bahnhofstraße", für die die Stadt Lohr zuständig ist, rund 20 Meter vor dem Bahnhofsgebäude endet. Laut Pressesprecher Dieter Daus befindet sich das Bahnhofsgebäude samt Umgriff in privater Hand.

Und damit wird es kompliziert, denn die öffentliche Bahnhofstraße – eine Sackgasse – bietet den tagtäglich den Bahnhof anfahrenden zahlreichen Linienbussen keine Wendemöglichkeit. Oder anders ausgedrückt: Würde der Eigentümer die Zufahrt auf sein Privatgelände, auf dem sich noch aus Bahn-Zeiten ein Wendehammer befindet, unterbinden, dann könnte der Bahnhof gar nicht von Bussen angefahren werden.

Seitens der Stadt Lohr heißt es mit Blick auf Wendehammer samt Schlaglochzufahrt, dass der Eigentümer für den Straßenzustand und den Straßenunterhalt verantwortlich beziehungsweise haftbar sei. Man habe ihn "auf den dringlichen Handlungsbedarf seitens der insbesondere auf dem großen Parkplatz vorhandenen Schlaglöcher aufmerksam gemacht" und der Eigentümer habe "zugesichert, die Straße auszubessern". (Der Parkplatz, von dem hier die Rede ist,ist über die gleiche Zufahrt zu erreichen, wie der Wendehammer, Anm. d. Red.).

Die Stadt Lohr hat mittlerweile an der Zufahrt zum Wendehammer ein Schild aufgestellt, das auf eine schlechte Wegstrecke hinweist. Foto: Wolfgang Dehm

Da über die private Zufahrt öffentlicher Verkehr fließe, werde die Stadt zusätzlich provisorisch ein Warnschild aufstellen, um die Verkehrsteilnehmer auf die schlechte Wegstrecke hinzuweisen, so Daus.

Landratsamt will auf den Besitzer zugehen

Auch das Landratsamt Main-Spessart will tätig werden, ergab die Anfrage der Redaktion. "Wir werden auf den Eigentümer des Lohrer Bahnhofsgebäudes zugehen und auf eine Ausbesserung des dortigen Wendehammers drängen, um nach Möglichkeit eine Verbesserung der Verhältnisse zu erreichen", heißt es aus der Landkreis-Pressestelle.

Und was sagt der Eigentümer selbst? Sein Interesse sei es, klare Verhältnisse zu schaffen und den Straßenbereich mit Wendehammer an die Stadt Lohr zu verkaufen, betonte Stefan Steinert auf Anfrage; Steinert ist Geschäftsführer der Aedificia Infrastruktur- und Entwicklungsgesellschaft mbH in Frankfurt, die den Lohrer Bahnhof samt Umgriff im März 2016 von der Bahn gekauft hat.

Vor dem von ihm angestrebten Verkauf werde er die Schlaglöcher ausbessern lassen. Zudem plane er, den Parkplatz an der Nordostseite des Bahnhofs herzurichten und gebührenpflichtig zu bewirtschaften.

Schlagworte

  • Lohr
  • Wolfgang Dehm
  • Bahnhöfe
  • Busunternehmen
  • Dieter Daus
  • Infrastruktur
  • Städte
  • Verkehr
  • Verkehrsteilnehmer
  • Öffentlichkeit
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!