Karlstadt

Corona-Test positiv: Zweiter Fall in MSP bestätigt

Landrat Thomas Schiebel: Für Veranstaltungen soll es bald einen "Risiko-Score" geben. Hinweis auf die Telefonnummer des Bereitschaftsdiensts 116117.
Gründliches Hände waschen ist dieser Tage wichtiger denn je. (Symbolbild)
Gründliches Hände waschen ist dieser Tage wichtiger denn je. (Symbolbild) Foto: Sebastian Gollnow

Landrat Thomas Schiebel weigerte sich, von einem "Krisenstab" zu sprechen. Polizeichefs, die BRK-Kreisführung, die Leiterin des Gesundheitsamts, die Klinikumsleitung, Vertreter der Hausärzte und der Leiter der Rechtsaufsicht trafen sich am Donnerstagnachmittag im Landratsamt zum Thema Corona-Virus und den Folgen für Main-Spessart. "Es war die mittlerweile dritte Zusammenkunft der Steuerungsgruppe", erklärte Schiebel.

"Wir wollen die Bevölkerung informieren, aber wir wollen nicht überziehen", sagte der Landrat im anschließenden Pressegespräch. "Wenn es Neuigkeiten gibt, etwa einen neuen Fall oder Einschränkungen, dann teilen wir das mit." Wichtig sei, "die Infrastruktur aufrechtzuhalten" und eine "Verhältnismäßigkeit" zu wahren. Bis zum Pressegespräch gab es nur eine bestätigte Infizierung mit CoVid-19 im Landkreis, den Schüler der Realschule Marktheidenfeld. "Er befindet sich zurzeit in häuslicher Quarantäne", so Schiebel. Eine ständige ärztliche Betreuung ist also nicht nötig.

Am Donnerstagabend informierte das Landratsamt dann, dass für den Schüler der FOS Marktheidenfeld, der als Risikofall für eine mögliche Corona-Infektion eingestuft wurde, jetzt ein positiver Testbefund vorliegt. Daher dürfen die Schülerinnen und Schüler der betroffenen Klasse, die bereits vorsorglich vom Unterricht befreit wurden, erst ab dem 23. März wieder die Schule besuchen. Sie sollten weiterhin bis Ende nächster Woche alle unnötigen Kontakte vermeiden und die bekannten Hygieneregeln einhalten.  

Viele sind in häuslicher Quarantäne

Landrat Thomas Schiebel und Dr. Matthias Schneider, ärztlicher Direktor des Klinikums Main-Spessart.
Landrat Thomas Schiebel und Dr. Matthias Schneider, ärztlicher Direktor des Klinikums Main-Spessart. Foto: Dehm

Das Gesundheitsamt hat angeordnet, dass die Realschule Marktheidenfeld eine weitere Woche – bis einschließlich 22. März – geschlossen bleibt. Die "engen Kontaktpersonen" des Infizierten seien ermittelt und in häusliche Quarantäne gestellt worden. Es handele sich dabei um 54 Personen. Grundsätzlich müsse bei einem Infizierten nicht zwangsläufig eine ganze Schule geschlossen werden. "Es kommt darauf an, ob es viel jahrgangsübergreifenden Unterricht und Austausch gibt", so Eberbach. 

Getestet werden derzeit nur Personen, die Symptome aufweisen. Wer mit einer infizierten Person in Kontakt war oder sich kürzlich in einem Risikogebiet aufhielt, sollte sich am besten zwei Wochen lang in häusliche Quarantäne begeben.

Um zu vermeiden, dass das Virus in Krankenhäuser oder Seniorenheime hineingetragen wird, werde dort am Eingang zurzeit ein kurzes Screening durchgeführt, bevor der Zutritt gewährt wird. "Von Besuchen im großen Pulk raten wir ab. Wer krank ist oder vor kurzem ein Risikogebiet besucht hat, soll bitte zu Hause bleiben", erklärt Dr. Matthias Schneider, ärztlicher Direktor des Klinikums Main-Spessart. Klinikreferent René Bostelaar sagt, es gebe in Deutschland zurzeit "Engpässe" bei Hauben, Schutzmasken, Kitteln und Desinfektionsmitteln. "Noch ist das für uns kein Problem, aber es kann eins werden", so Bostelaar.   

Derzeit werden im Klinikum "elektive Eingriffe wie beispielsweise eine neue Hüfte" wie geplant durchgeführt. Aber "wenn die Lage eskaliert", könnten Verschiebungen nötig werden, sagt Bostelaar. Landrat Schiebel weist daraufhin, dass der Landkreis mit nur einem bestätigten Fall weit von einer Eskalation entfernt sei.

Vorsicht bei Veranstaltungen

Damit die Verbreitung des Virus verlangsamt wird, sei es nötig, einige Veranstaltungen abzusagen. Für Anlässe mit mehr als 1000 erwarteten Besuchern gebe es die Maßgabe des Bayerischen Gesundheitsministeriums: Bis 19. April sind derartige Veranstaltungen im Landkreis ausnahmslos abgesagt. Für kleinere Veranstaltungen wird vom Freistaat ein "Risiko-Score" erwartet, der eine Einschätzung erleichtert.  Grundsätzlich empfehlen der Landrat und das Gesundheitsamt, die Leitlinien des Robert-Koch-Instituts zu befolgen und im Zweifel Vorsicht walten zu lassen. Körperkontakt, beispielsweise beim Tanzen, und zu enges Beieinander-Sitzen in schlecht belüfteten Räumen sei zu vermeiden. Viele Märkte, Konzerte und ähnliches wurden bereits abgesagt. Ob die Karfreitagsprozession in Lohr stattfinden könne, sei noch nicht entschieden.

Grundsätzlich sei das Virus noch zu wenig erforscht und die Lage zu unklar, um längerfristige Aussagen abzugeben. "Ich rechne mit einem Rückgang im Sommer und habe die Hoffnung, dass jetzt schon drei, vier warme Tage die Entwicklung spürbar bremsen", sagte Dr. Schneider. Im Herbst/Winter sei dann wieder mit einem Anstieg der Erkrankungen zu rechnen. Allerdings könnte es dann schon Behandlungsansätze und womöglich gar eine Impfung geben, so Schneider. 

Bis dahin fordert Thomas Schiebel zu selbstverantwortlichem Handeln auf: „Jeder sollte überlegen, welche direkten Kontakte unbedingt nötig sind. Vieles lässt sich auch telefonisch oder per E-Mail erledigen.“ Gäste begrüßt der Landrat zurzeit mit einem Fistbump.

Was zu tun ist
Wer den Verdacht hat, sich selbst mit dem Corona-Virus angesteckt zu haben, oder Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatte, sollte sich entweder telefonisch an seinen Hausarzt oder an den ärztlichen Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung unter Telefonnummer 116 117 (sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr) wenden.
Abgeraten wird vom unangekündigten Besuch des Hausarztes, vom Besuch eines Krankenhauses und davon, die Notrufnummer 112 zu blockieren. 
Die Corona-Virus-Hotline des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) ist unter (0 91 31) 68 08 51 01 zu erreichen. Für weitere Fragen steht das Bürgertelefon des Landratsamtes unter der Telefonnummer (0 93 53)  793 14 90 zur Verfügung. Das Bürgertelefon ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 16 Uhr besetzt.
Antworten auf häufig gestellte Fragen und weitere Informationen zum Corona-Virus sind auf www.main-spessart.de zu finden. 

Rückblick

  1. Main-Spessart: Wie kreative Eucharistie-Feiern funktionieren
  2. Corona in MSP: Vier Kranke und eine Person in Quarantäne
  3. Meinungen: Wie stehen Würzburger zu den Corona-Lockerungen?
  4. Leserbrief: Corona bringt Profifußball ohne negative Begleiterscheinungen
  5. Viele Ruderer sitzen weiter auf dem Trockenen
  6. Bei "Corona" kommen sich Mensch und Katze sehr nahe
  7. Corona: Zwei neue Fälle im Landkreis Haßberge
  8. Corona in MSP: Vier neue Fälle seit dem Wochenende
  9. Hoher Schaden durch Küchenbrand in Wernfeld
  10. Deswegen hat das Landratsamt einen weiteren Corona-Toten gemeldet
  11. Wie Schweinfurter Kinos aus der Corona-Krise kommen wollen
  12. Sommerhausen: Gemeinde setzt Signal für die Gastronomie
  13. Wegen Corona: Landkreis Würzburg überarbeitet Kulturfördergelder
  14. Coronavirus: Zahl der Infektionen im Raum Schweinfurt sinkt
  15. Freibäder vor der Öffnung: Was Badegäste beachten müssen
  16. Corona-Grafik zeigt: "Flatten the curve" funktioniert in MSP
  17. 4. Corona-Meditation: Graswurzeln auf dem Volksfestplatz
  18. Weltkulturerbe: Residenz Würzburg öffnet wieder ihre Pforten
  19. Im Freibad: Badespaß unter erschwerten Bedingungen
  20. Trotz Angst vor Corona: Warum man dennoch zum Arzt sollte
  21. "Corona-Demo" in Marktheidenfeld mit kleinem Störfeuer
  22. Urlaub in Coronazeiten: Wo geht es hin für die Würzburger?
  23. Corona-Demo: Nur 150 Demonstranten auf den Mainwiesen
  24. Kultur in Corona-Not: Spielt die Zukunft in fast leeren Theatern?
  25. Würzburg: Wie sich Hotels auf die Öffnung vorbereitet haben
  26. Standpunkt: Höchste Zeit, dass das Publikum die Stimme erhebt
  27. Corona: Wissenschaftler starten Antikörperstudie im Ankerzentrum
  28. Im Escape Room bleiben die Schlösser zu
  29. Unterfranken: Weniger Betten für Corona-Patienten reserviert
  30. Bad Kissingen: Das Terrassenschwimmbad startet seine Saison am 26. Juni
  31. Geiselwinder Trucker-Festival: Der wilde Westen muss warten
  32. Das neue CT soll nicht nur bei Corona für Durchblick sorgen
  33. Schweinfurter Fitnessstudios: Bereit für den Re-Start
  34. Schule trotz Corona: So geht es im Landkreis Kitzingen weiter
  35. Corona-Teststrecke für Main-Spessart ist umgezogen
  36. Sofortprogramm: Mehr mobile Endgeräte für Schulen in MSP
  37. Corona im Kreis Haßberge: Zahlen sind wieder rückläufig
  38. Corona-Update: Wiederum keine Neuinfektionen in Rhön-Grabfeld
  39. Gefährliche Aerosole? Gottes Atem will ansteckend sein
  40. Würzburg: Kommt ein Konjunkturprogramm für die Kultur?
  41. Die Kart-Motoren bleiben noch stumm
  42. Bad Kissingen: Gebührenfreies Parken im Stadtgebiet geht zu Ende
  43. Heiligenhof: "Öffnung ist betriebswirtschaftlicher Wahnsinn"
  44. Corona-Widerstand: Doch keine Demo vor der Würzburger Residenz
  45. Corona-Krise: ZF will tausende Stellen abbauen
  46. Wie die Würzburger Vereine durch die Coronakrise kommen
  47. Kreis Haßberge: Fünf Menschen an Corona erkrankt
  48. Kreis Kissingen: Seit sieben Tagen keine neu Infizierten mehr
  49. Noch keine festen Termine für Freibadöffnungen in MSP
  50. Corona in MSP: Nur noch ein akuter Krankheitsfall

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Karlstadt
  • Lohr
  • Marktheidenfeld
  • Gemünden
  • Markus Rill
  • Coronavirus
  • Desinfektionsmittel
  • Gesundheitsbehörden
  • Infektionskrankheiten
  • Infektionspatienten
  • Karfreitagsprozession (Lohr)
  • Klinikum Main-Spessart
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Landräte
  • Matthias Schneider
  • Robert-Koch-Institut
  • Schülerinnen und Schüler
  • Thomas Schiebel
  • Universitätskliniken
  • Ärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!