Lengfurt

DDR-Chefspion entlarvt: Als ein Unterfranke Markus Wolf traf

Wie ein unterfränkischer Politiker in Stockholm vor gut 40 Jahren einen geheimnisvollen Gesprächspartner traf - und so ein Stück deutscher Geschichte mitschrieb.
Der unterfränkische Landtagsabgeordnete Fritz Cremer 1978 in Stockholm - aufgenommenen von schwedischen Beobachtern. Foto: SÄPO, Schwedischer Geheimdienst
Vor 40 Jahren, im Frühjahr 1979, erschien der „Spiegel“ mit einem Aufsehen erregenden Titelbild: Dort prangte das leicht unscharfe Foto eines eleganten älteren Herrn und dazu die Überschrift: „DDR-Geheimdienstchef enttarnt – Die Spione des Markus Wolf“.  Es war der (eher zufällige) Anfang vom Ende des Mythos um den „James Bond des Ostens“– dank eines Landtagsabgeordneten aus Unterfranken, der (ungewollt) ein großes Kapitel der deutsch-deutschen Geschichte im Kalten Krieg mitgeschrieben hatte. Ein Treffen unter dem Deckname "Becker" Das Foto war ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen