HASLOCH

Das „Schätzelein“ läuft immer noch

Otto Haamann ist der neue Schmied am historischen Eisenhammer des Unternehmens Kurtz Ersa in Hasloch. Damit hat er sein Hobby zum Beruf gemacht.
Die Schmiede von außen: Bereits seit 1779 existiert hier der sogenannte Eisenhammer, der sich innen befindet. Foto: Lena Müller
Es ist schwül und warm. In der Luft hängt der Geruch von Rauch und Metall. Eine Flamme lodert in der Düsternis immer wieder auf, Funken sprühen und in der Ferne rattern unaufhörlich Zahnräder. Plötzlich ergießt sich von oben eine Wasserfontäne und dann beginnt der Boden zu beben. Der Hammer stammt aus dem Jahr 1779 In Hasloch kann das nur eines bedeuten: Otto Haamann steht wieder am Eisenhammer. Seit März ist der 51-jährige Metallbaumeister aus Freudenberg dort der neue Hammerschmied und hat damit die Nachfolge von Armin Hock angetreten. Seitdem kümmert er sich liebevoll um den 237 Jahre alten Hammer, der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen