Bischbrunn

Das ehemalige Forstamt Bischbrunn und seine prominenten Leiter

Bischbrunn hatte von 1790 bis zur Forstreform 1975 ein Forstamt und mehrere Forstdienststellen. Das herrschaftliche Gebäude  wurde im Kurmainzer Jagdhausstil errichtet und steht in der Kreuzhöhstraße.
Bischbrunn hatte von 1790 bis zur Forstreform 1975 ein Forstamt und mehrere Forstdienststellen. Das herrschaftliche Gebäude  wurde im Kurmainzer Jagdhausstil errichtet und steht in der Kreuzhöhstraße. Foto: Richard Krebs

Bischbrunn und der Forst haben seit Jahrhunderten ein enges, inniges, oft auch gespanntes Verhältnis. Schon die erstmalige Benennung von "Bischofsborn"‘ im Försterweisthum von 1338 weist darauf hin. Bischbrunn wird im Zusammenhang mit dem Forst erstmals urkundlich erwähnt. Es ist praktisch die "Geburtsurkunde" der Gemeinde, denn ältere Urkunden und Dokumente waren bisher nicht auffindbar. Über das Spannungsverhältnis des Forsts und der Gemeinde haben wir im Zusammenhang mit den "Forstrechten" berichtet.

Heute wollen wir uns mit einigen herausragenden Persönlichkeiten der Bischbrunner Forstgeschichte beschäftigen. Sie sind oft noch nach Jahrhunderten in der Erinnerung verwurzelt. Einer der namhaftesten Forstamtsleiter der "jüngeren" Zeit, war der Geheime Forstrat Hans Reder. Der am 12. Juli 1878 in Schöllkrippen im Spessart geborene Reder leitete das Bischbrunner Forstamt von 1923 bis 1945. Er starb am 4. Dezember 1961 in Kredenbach, wo er seinen Ruhestand verbrachte.

Weg nach Forstmann benannt

Seine letzte Ruhe fand er auf dem Bischbrunner Friedhof. Noch heute pflegen einige Frauen ehrenamtlich sein Grab. Für seine Verdienste wurde Reder zum Ehrenbürger der Gemeinde Bischbrunn ernannt. Bei den "Heimat- und Wanderfreunden" im Spessartbund Oberndorf-Bischbrunn war er Ehrenmitglied. Nach ihm wurde auch der "Geheimrat-Reder-Weg" benannt, der von Bischbrunn zum Geiersberg führt.

Reder war in der Zeit der NS-Diktatur Forstmeister in Bischbrunn. Die Not im Spessart war damals sehr groß, so dass viele Bürger nach Übersee auswanderten – oder auch in den Wäldern wilderten. Den außergewöhnlichen Titel "Geheimrat" erhielt er für und während seiner Tätigkeit als Gouverneur in Kamerun während der Kaiserzeit. Nach dem verlorenen 1. Weltkrieg, dem Ende der Kaiser- und Kolonialzeit in Afrika, kehrte Reder nach Deutschland zurück. Forstmeister oder Forstamtsleiter in Bischbrunn wurde er 1923 nach einer gewissen Zeit der "Resozialisierung".

Zwangsumsiedlungen geplant

In den Spessartgemeinden herrschte große Hungersnot. Um diese Not einigermaßen zu lindern,  entstand der nach dem mainfränkischen NS-Gauleiter benannte "Hellmuth-Plan":  Dieser sah für Spessart und Rhön – auch gegen den Willen der Bewohner - vor: 1. Absiedlung nach anderen (Ost-)Gebieten; 2. Erschließung des Spessarts durch Verkehr; 3. Hebung des Kleinbauerntums; 4. Fremdenverkehr; 5. Waldrodungen, wo der Boden es zulässt, und Gründung von Erbpachthöfen; 6. Flurbereinigung durch Zusammenlegung der zerstreuten Besitze.

Nach dem Geheimen Forstrat Reder wurde ein Weg benannt. Er führt von Bischbrunn bis zum Geiersberg und erinnert an den bekannten Bischbrunner Forstamtsleiter.
Nach dem Geheimen Forstrat Reder wurde ein Weg benannt. Er führt von Bischbrunn bis zum Geiersberg und erinnert an den bekannten Bischbrunner Forstamtsleiter. Foto: Richard Krebs

48 Hektar Wald gerodet 

Forstmeister Reder ging daran, diese "Pläne zur wirtschaftlichen Hebung des Spessarts" zu realisieren: Der Wald westlich der heutigen Kreisstraße, die Bischbrunn mit der Staatsstraße 2312 (früher B 8) bei der Straßlücke verbindet, wurde bis zur heutigen Waldgrenze Richtung Aschaffenburg gerodet. Eigentlich sollte die Fläche bis zum Forsthaus "Thorhaus Aurora" noch vergrößert werden. Aber der Beginn des 2. Weltkrieges stoppte die weiteren Planungen und deren Ausführungen.

Das in Bischbrunn gerodete Waldstück trägt die Bezeichnung "Neuland", beträgt 48 Hektar und wird seither als landwirtschaftliche Fläche genutzt. Reder steht unter anderem deshalb auch heute noch vor allem bei der älteren Bevölkerung hoch in Ehren. Bei der "Entnazifizierung" nach dem Krieg sprachen sich Gemeinde und weite Bevölkerungskreise für Reder aus, der dadurch rehabiliert wurde. Er wurde sogar zum Ehrenbürger ernannt.

Blick auf das vor über 80 Jahren gerodete 'Neuland'. Rund 48 Hektar Wald wurden in landwirtschaftliche Fläche umgewandelt, um die schwierige Ernährungslage der Bevölkerung zu verbessern. 
Blick auf das vor über 80 Jahren gerodete "Neuland". Rund 48 Hektar Wald wurden in landwirtschaftliche Fläche umgewandelt, um die schwierige Ernährungslage der Bevölkerung zu verbessern.  Foto: Richard Krebs

Mantel-Buche im Bischbrunner Forst

Ein weiterer Forstmeister, der Bischbrunner Ehrenbürger wurde, war Wilhelm Mantel. Er wurde am 13. Juni 1837  in Breitenbrunn im Spessart geboren. Er wirkte 36 Jahre lang am Forstamt Bischbrunn und wurde am 7. November 1909 für seine "Verdienste zum Wohle der Gemeinde" zum Ehrenbürger ernannt. Mit 73 Jahren ging er in Ruhestand, den er in München verbrachte. Dort verstarb er am 12.12.1912. Dies ist auch der Todestag von Prinzregent Luitpold, der gute Beziehungen zum Spessart pflegte. Mantel wurde in München beerdigt. Die Mantel-Buche im Bischbrunner Forst erinnert an seine segensreiche Tätigkeit. (Quelle: Ulrich Mergner "100 Jahre Forstamt Marktheidenfeld")

Das Grab des Ehrenbürger Hans Reder wird auch noch fast 60 Jahre nach seinem Tod von Ehrenamtlichen  gepflegt.
Das Grab des Ehrenbürger Hans Reder wird auch noch fast 60 Jahre nach seinem Tod von Ehrenamtlichen  gepflegt. Foto: Richard Krebs

Den Erzwilderer erschossen

Sicher einer der bekanntesten Forstamtsleiter ist  der Kurmainzer Forstmeister Johann aus der Sator-Familie. Die Sator waren über 100 Jahre lang verantwortlich für den Bischbrunner Forst zuständig. Er hat am 3. Juni 1773 im Wald im Kropfbachtal in der Nähe der Kartause Grünau den berühmten "Erzwilderer" Johann Adam Hasenstab mit einer "silbernen Kugel" erschossen.

Die meisten Quellen weisen Sator als Bischbrunner Förster aus, einige auch als Altenbucher Forstmann. Zahlreiche Sagen beschäftigen sich mit diesem Sator, dessen Geist angeblich im Bischbrunner Forstamt "umgeht". Bis zur Verbreiterung der Autobahn vor wenigen Jahren erinnerte die "Sator"-Eiche" an Andreas Carolus Sator, geboren 4. April 1770. Er war der letzte der Sator-Förster, die über 100 Jahre den Bischbrunner Forst gestalteten.  

Ein Bild und seine Geschichte
Geheimrat Hans Reder (im weißen Sakko) übergab ein prächtiges Hirschgeweih und den Originaltext des Liedes 'Mein grüner Hut' an die Heimat- und Wanderfreunde. Dahinter von links: Reinhold Abt, Waldemar Engelhardt und Vorsitzender Peter Albert.
Geheimrat Hans Reder (im weißen Sakko) übergab ein prächtiges Hirschgeweih und den Originaltext des Liedes "Mein grüner Hut" an die Heimat- und Wanderfreunde. Dahinter von links: Reinhold Abt, Waldemar Engelhardt und Vorsitzender Peter Albert. Foto: Richard Krebs
Etwa ein Jahr vor seinem Tod besuchte eine Abordnung der Heimat- und Wanderfreunde Oberndorf-Bischbrunn im Spessartbund sein Ehrenmitglied Hans Reder an dessen  Altersruhesitz in Kredenbach. Sie  bestand aus dem Vorsitzenden Peter Albert, seinem damaligen Stellvertreter und heutigen Ehrenvorsitzenden Waldemar Engelhardt sowie dem Vorstandsmitglied  Reinhold Abt. Dabei überreichte Reder neben einem prächtigen Hirschgeweih auch die Originalschrift des Liedes "Mein grüner Hut". Dieser Anlass wurde in einem Bild festgehalten, das seinen Ehrenplatz über dem Stammtisch des Spessartbund-Vereinsheimes gefunden hat. 

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bischbrunn
  • Richard Krebs
  • Bevölkerung
  • Bürger
  • Erster Weltkrieg (1914-1918)
  • Forstämter
  • Geburtsurkunden
  • Hungersnöte
  • Luitpold von Bayern
  • Not und Nöte
  • Peter Albert
  • Ruhestand
  • Urkunden
  • Weltkriege
  • Wilhelm
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!