Homburg

Das rätselhafte Verschwinden des Grenzsteins 

Es kommt vor, dass Grenzsteine bei Holzrückarbeiten im Wald oder durch Bodenbearbeitung landwirtschaftlich genutzter Flächen versehentlich beschädigt werden.
Vom Vermessungsamt wurde im Bereich der Landesgrenze zwischen Baden-Württemberg und Bayern ein GPS-Empfänger errichtet. GPS steht dabei für Globales Positionsbestimmungssystem.
Es kommt vor, dass Grenzsteine bei Holzrückarbeiten im Wald oder durch Bodenbearbeitung landwirtschaftlich genutzter Flächen versehentlich beschädigt werden. Mysteriös gestaltet sich allerdings die Geschichte um einen verschwundenen Landesgrenzstein. Ein weit über 100 Jahre alter Grenzstein, versehen mit den Buchstaben „GB“ für Großherzogtum Baden und „KB“ für Königreich Bayern, der seinen Standort in der Nähe des „Schinnersbuckels“ zwischen Homburg und Dertingen hatte, war seit dem Frühjahr verschwunden.Der Grenzstein ist Staatseigentum.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen