Lohr

Der Bayerstürmer: Warum Sportler mehr Hände brauchen

Lösungsorientiert wie er nun mal ist, macht der Bayerstürmer diese Woche gleich mehrere Vorschläge für ganz spezielle Problemsituationen.
Die Urkunde in der einen Hand, die Bierflasche in der anderen – welche jetzt zum Gruß noch geben? Die Lösung von Karl-Heinz Ebert ist suboptimal. Der Bayerstürmer weiß Rat. Foto: Roland Pleier
Drei Dinge braucht der Mann: "Feuer, Pfeife, ..." Die Älteren unter uns erinnern sich an diesen Werbespruch. "Quadratisch, praktisch, gut", ist ein anderer bekannter Dreiklang. Beim Neujahrsempfang in Lohr wird daraus ein Vierklang: Wer dort ausgezeichnet wird, weil er sich ehrenamtlich engagiert oder sportliche Erfolge erzielt hat, der bekommt der Dinge vier. Als da sind: Einen warmen Händedruck des Bürgermeisters, eine kurze Würdigung in der Laudatio, eine Urkunde und als Dreingabe ein Zwei-Liter-Behältnis aus braunem Spessartglas mit mutmaßlich goldgelber Füllung aus Halsbach. So weit, so gut.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen