Karlstadt

Der Tod von Aykut aus Karlstadt rettete fünf Menschenleben

Beim Urlaub fuhr der 17-Jährige ohne Helm Moped und stürzte. Nach dem Hirntod wurden ihm fünf Organe entnommen. In der Türkei war das eine große Medienstory.
Der Karlstadter Aykut Dalga (links) ist im Alter von 17 Jahren gestorben. Er hat fünf Organe gespendet und damit Leben gerettet. Das Bild zeigt ihn mit seiner Schwester Selina im Sommer 2019. Foto: Familie Dalga
"Aykut wollte immer groß rauskommen. Er wollte ein Held sein", sagt Selina Dalga über ihren Bruder. "Nun ist er ein Held." Tatsächlich: Türkische Medien haben groß in Videos und Artikeln über den 17-Jährigen berichtet. Aber der Anlass ist ein trauriger. Der in Karlstadt (Landkreis Main-Spessart) geborene und wohnhafte junge Mann ist beim Urlaub in der Türkei mit einem Moped schwer gestürzt und ums Leben gekommen. Fünf seiner Organe wurden entnommen und haben Leben gerettet.  Am 28. August, zwei Tage vor dem Ende seines Urlaubs in Igdir, dem Heimatort seiner Familie, fuhr Aykut von ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen