RODEN

Der größte Batzen für das Kreuz im Friedhof

Der Gemeinderat Roden beschäftigt sich mit Haushaltsplan 2018. Das Nötige machen, ist die Devise. Dazu gehört offenbar das Kreuz.
In der Sitzung am Freitagabend befasste sich der Rodener Gemeinderat mit den Einnahmen und Ausgaben des Vermögenshaushaltes der Gemeinde für das laufende Jahr. Geplant ist er mit 436 361 Euro an Einnahmen und Ausgaben. Auf der Habenseite machen die 204 990 Euro Zuführung vom Verwaltungshaushalt den größten Brocken aus, gefolgt von 126 500 Euro Kommunaler Investitionspauschale, die die Gemeinde bekommen wird. Der Betrag ist fix und eingeplant. 19 000 Euro will die Jagdgenossenschaft für den Wirtschaftswegebau zuschießen. 3000 Euro beschloss der Rodener Verschönerungsverein als Zuschuss für die Sanierung der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen