Karlstadt

Der neue Landratsschoppen ist ein Retzstadter

Präsentation des neuen Landratsschoppens im historischen Rathaussaal in Karlstadt. Landrat Schiebel mit den Landratskandidaten (von links) Christian Baier, Hubert Fröhlich, Sabine Sitter, Pamela Nembach und Christoph Vogel. Foto: Björn Kohlhepp

Landrat Schiebel hat am Dienstagabend im historischen Rathaussaal in Karlstadt eine Wahlempfehlung ausgesprochen. Allerdings nicht für einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin, sondern für den neuen Landratsschoppen, einen trockenen 2018er Bacchus vom Retzstadter Langenberg. Die launige, offiziell-familiäre Vorstellung des durch ein erlauchtes Gremium zuvor ausgewählten Weines samt viergängigem Menü stand dieses Jahr unter dem Motto "Meine Wahlempfehlung – Landratsschoppen".

Fotoserie

Landratsschoppen 2019

zur Fotoansicht

Zur letzten Präsentation des Landratsschoppens unter seiner Ägide hatte Schiebel die erstmals alle fünf aufeinander treffenden Landratskandidaten und -kandidatinnen eingeladen, außerdem die Weinprinzessinnen und ausgewählte Prominenz, daneben zum ersten Mal auch seinen Sohn und seine Tochter mit Begleitung. Neben seiner Partnerin Silke Huth kamen zudem seine Brüder Anton und Stefan sowie Freunde. Dem neuen, aus Holland stammenden Klinikreferenten René Bostelaar versprach Schiebel einen "Einblick in die fränkische Seele".

Der neue Landratsschoppen, ein 2018er Bacchus vom Retzstadter Langenberg. Foto: Björn Kohlhepp

Die beiden wichtigsten Personen neben Schiebel waren vor und bei der Weinvorstellung der Hauptkellermeister der Gebietswinzergenossenschaft GWF Christian Baumann aus Homburg, der zum etwa zwanzigsten Mal in Reimform Tipps zum Weingenuss beisteuerte, und Schiebels Sekretärin Elke Rosenberger, die auch die "Taskforce Landratsschoppen" geleitet hatte.

Ein "richtiger Schoppenwein"

Als "Star des Abends" bezeichnete Schiebel jedoch den ausgewählten Wein, der dieses Jahr kein roter sei, um jeglichen Hauch einer Parteinahme zu vermeiden. Der Landratsschoppen sei ein "identitätsstiftendes Premiumprodukt". Zu den "knallharten Auswahlkriterien" gehören: Der Wein muss im Landkreis gewachsen sein, es muss ein einfacher "Zecherwein" sein und vom Landrat bzw. einem "handverlesenen Gremium von Experten" ausgesucht worden sein. Der Bacchus aus Retzstadt sei sowohl zum Feiern als auch zum Trösten geeignet.

Kellermeister Baumann ergänzte reimend: "Der Landratsschoppen ist zum Essen ideal, denn er passt zu jedem Mahl." Der Wein sei ein "richtiger Schoppenwein", "sehr trinkfreudig" mit einer "klaren, schönen Bacchusfrucht", der nach Aprikose und nicht nach Zitrusfrucht schmecke.

Schiebels Sekretärin Elke Rosenberger hatte die Weinvorstellung organisiert und trotz Arbeitseinsatz ihren Spaß. Foto: Björn Kohlhepp

Wieder einmal "nicht verhindern" ließ sich laut Schiebel der Auftritt von Hermann und Hermine. Die berichteten Interna vom Auswahlprozess durch das Gremium aus "Schoppen-Schlürf-und-Schluck-Experten": "Den ganzen Abend werden nur Kreuzli gemacht", wie bei einer Wahl. Eine solche Blindverkostung wie beim Landratsschoppen, bei der nur die Qualität zählt, wäre doch auch was für die Politik, meinte Werner Hofmann. Und wie in der Politik müssten die Kandidaten "bekömmlich sein für die Bevölkerung", so Gerlinde Heßler. Ein "Ranzenbeißer" dürfe es jedenfalls hier wie da nicht sein.

Hermann und Hermine machten sich ihren Reim auf die Landratskandidaten und -kandidatinnen. Foto: Björn Kohlhepp

Die Kabarettisten trauerten dem anwesenden Altlandrat Armin Grein nach, dessen Name sich so vorzüglich auf Wein reime. Was da bei den anwesenden Kandidaten in den kommenden Jahren für ein Landratsschoppen herauskommen solle, wenn deren Namen sich auf "reiher" (Baier), "flach" (Nembach), "mogel" (Vogel), "bitter" (Sitter) und "ölich" (Fröhlich) reimen? Wobei es auch unter Schiebel gute Weine waren, auch wenn dessen Name sich auf "Zwiebel" reimt.

Die Retzstadter Weinprinzessin freute sich über die Wahl des Landratsschoppens und bediente die Gäste. Foto: Björn Kohlhepp

Retzstadts Bürgermeister Karl Gerhard machte darauf aufmerksam, dass Schiebels erster Landratsschoppen 2008 und nun auch Schiebels letzter Landratsschoppen aus Retzstadt kommen. "Halten Sie sich an Ihren Vorgänger und küren Sie in Ihrem ersten Amtsjahr wieder einen Retzstadter Wein", legte er Schiebels potenziellen Nachfolgern ans Herz.

Fotoserie

Landratsschoppen 2008

zur Fotoansicht

Als musikalische Unterhaltung hatte der Langenprozeltener Schiebel die Jungs von der Unplugged Connection des Männergesangsvereins (MGV) Liederkranz Langenprozelten eingeladen, die er als "Sahneschnitten" und "Boygroup" bezeichnete. Florian Wischert von der Combo entgegnete empört, sie seien die "härteste Schmuseband jenseits des Mains". Über die Bedeutung eines Weinglases sangen sie: "Lässt der Wein sich selbst nicht lumpen, schmeckt er gut aus größten Humpen." Gut schmeckte auch das Essen, das das Küchenteam der Marktheidenfelder Krankenhausküche zubereitet hatte und das die Weinprinzessinnen servierten.

Die "Unplugged Connection" aus Langenprozelten unterhielt den Landrat und seine Gäste. Foto: Björn Kohlhepp

Rückblick

  1. MSP-Landratskandidaten im Gespräch: Wirtschaft wünscht höheres Tempo
  2. Kandidaten für 2020: Verjüngungskur bei der CSU Marktheidenfeld
  3. Bischbrunn: Was Bürgermeisterin Engelhardt in Zukunft vorhat
  4. IB will Bürgermeister stellen und Kehrtwende für Burgsinn
  5. Listenvereinigung CSU/FBL Himmelstadt nominiert Kandidaten
  6. Johannes Wagenpfahl will Gräfendorfs Bürgermeister werden
  7. Burgsinn: Bürgermeisterkandidat Herold will seiner Linie treu bleiben
  8. Auch Roden steht klar zum Kandidaten Albert aus Ansbach
  9. Kreuzwertheim: Was Klaus Thoma alles schaffen will
  10. B26n: BN-Kreisvorsitzender kritisiert Bürgermeisterkandidat Kaufmann
  11. Diskussion der MSP-Landratskandidaten: Was im Klinikum Lohr besser laufen muss
  12. CSU-Kandidat: So will Thomas Stamm Marktheidenfeld gestalten
  13. Bei Treffen mit FfF-Aktivisten: MSP-Landratskandidaten stritten über B26n
  14. Wolfgang Heß (Freie Wähler) will Bürgermeister in Thüngen werden
  15. Die CSU unterstützt Michael Hombach in Karlstadt
  16. Parteinotiz: Christlich Freie Wähler nominieren Kandidaten
  17. Benedikt Kaufmann setzt in Karlstadt auf Gemeinschaft
  18. Landratskandidatin Pamela Nembach stellt ihr Programm vor
  19. Emotional und informativ: So lief die Bus-Tour mit den Main-Spessarter Landratskandidaten
  20. Achim Müller will Bürgermeister bleiben
  21. Neue Liste UGM will in Main-Spessart Themen setzen
  22. Roden: Volle Unterstützung für Bürgermeisterkandidat Albert
  23. Grüne mit Frauenpower, aber ohne Bürgermeisterkandidatin
  24. Christoph Müller will Triefensteins Bürgermeister werden
  25. Finanzexperte Michael Kessel will Lohrer Bürgermeister werden
  26. Wegen einer Zeitungsanzeige: Bürgerverein Lohr entschuldigt sich
  27. Per Anzeige gefunden: Michael Kessel, Lohrs dritter Bürgermeister-Kandidat
  28. Der neue Landratsschoppen ist ein Retzstadter
  29. Bürgerverein hat einen Kandidaten
  30. Johannes Albert will Bürgermeister in Roden werden
  31. Zwei Bürgermeisterkandidaten, aber nur eine Gemeinderatsliste
  32. Zweiter Bürgermeister Uwe Menth kandidiert nicht mehr
  33. Bürgermeisterwahl: Freie Wähler setzen auf Achim Höfling
  34. Georg Neubauer wieder nominiert
  35. Christoph Vogel ist jetzt offiziell Landratskandidat in Main-Spessart
  36. Paul kritisiert Ton im Wahlkampf
  37. Karlstadter Grüne nominieren Armin Beck als Bürgermeisterkandidat
  38. Kaufmann zur B26n: Beste Lösung für Karlstadt finden
  39. Wie lautet Ihre Frage an die Landratskandidaten?
  40. Einheitsliste für Rechtenbach geplant
  41. Karlstadter Grüne nominieren Bürgermeisterkandidaten
  42. Oldtimerbustour mit den Landratskandidaten durch Main-Spessart
  43. Rechtenbachs Ex-Bürgermeister bald Lohrer Stadtrat?
  44. CSU will "Main-Spessart neu denken" und setzt auf Vielfalt
  45. Kerstin Deckenbrock will Bürgermeisterin in Triefenstein werden
  46. Zellingen: CSU will mit Wohlfart das Bürgermeisteramt holen
  47. Sebastian Heidenfelder will Bürgermeister von Thüngen werden
  48. Kommentar zur UGM: Lobbyarbeit für wichtige Themen
  49. UGM: Neue Liste für die Kreistagswahl in Main-Spessart
  50. Armin Hartmann will Bürgermeister werden

Schlagworte

  • Karlstadt
  • Björn Kohlhepp
  • Armin Grein
  • Brüder
  • Gerlinde Heßler
  • Karl Gerhard
  • Kommunalwahl 2020 im Landkreis Main-Spessart
  • Thomas Schiebel
  • Werner Hofmann
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!